In den Trinkwasserproben der Orte Gammelshausen, Heiningen, Schlat, Reichenbach i. T. (mit Aussiedlerhöfen), Eislingen, Bad Boll, Hohenstaufen, Manzen und St. Gotthardt wurde in weiteren Proben keine bakterielle Verunreinigung mehr festgestellt. Das teilte das Gesundheitsamt am Donnerstag mit. Somit wurden in diesen Orten in drei aufeinanderfolgenden Untersuchungen keine Bakterien mehr nachgewiesen. Die Folge: Das Abkochgebot kann dort mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden.
Die Untersuchungsergebnisse der Gemeinden Eschenbach und Dürnau werden für Freitag erwartet. Wenn diese Nachuntersuchungen ebenfalls unauffällig sein sollten, kann das Abkochgebot auch in diesen beiden Gemeinden aufgehoben werden.
In Aichelberg müssen dagegen noch weitere Trinkwasserproben entnommen werden, weshalb das Abkochgebot in dieser Gemeinde über das Wochenende hinaus bestehen bleiben muss. Auch in Ursenwang muss das Wasser weiter abgekocht werden, da in den Nachproben noch immer eine bakterielle Verunreinigung nachgewiesen wurde. Die Untersuchungsergebnisse aus Ursenwang und Aichelberg werden erst kommende Woche erwartet. Eine Entwarnung ist dort frühestens in der Wochenmitte möglich.