Göppingen Transporter steht glänzend da

Fast wie neu: Den generalüberholten Pritschenwagen übergaben gestern Hans-Walter Schurr, Klaus Heschke, Petra Heschke (von links) und Andreas Bracko (rechts) an Karin Woyta (Zweite von rechts). Foto: Giacinto Carlucci
Fast wie neu: Den generalüberholten Pritschenwagen übergaben gestern Hans-Walter Schurr, Klaus Heschke, Petra Heschke (von links) und Andreas Bracko (rechts) an Karin Woyta (Zweite von rechts). Foto: Giacinto Carlucci
Göppingen / RÜDIGER GRAMSCH 15.03.2014
Generalüberholt und frisch lackiert - so steht der Pritschenwagen wieder auf dem Waldeckhof. Dort war er 2011 ausrangiert worden, weil sich der Reparaturaufwand nicht mehr lohnte.

Karin Woyta, Geschäftsführerin der Staufen Arbeits- und Beschäftigungsförderungs (SAB) gGmbH strahlte gestern Nachmittag auf dem Waldeckhof in Jebenhausen mit der Sonne um die Wette. Für die gute Laune gab es einen Grund: Vertreter der Göppinger Kfz-Innung stellten Woyta einen generalüberholten VW-Pritschenwagen T 4 auf den Hof.

Das Fahrzeug, ein Doppelkabiner, hatte bis 2011 für den Garten- und Landschaftspflegebereich der SAB gute Dienste getan. Doch das Fahrzeug, Baujahr 1998, gab nach fast 200 000 gefahrenen Kilometern den Geist auf. Eine Reparatur lohnte sich nicht mehr, erinnert sich Hans-Walter Schurr, der stellvertretende Innungsobermeister. Das Fahrzeug war an vielen Stellen durchgerostet und auch der Tüv zeigte die rote Karte.

Der Fahrzeug-Ausfall riss eine Lücke in den Betrieb der SAB und Karin Woyta hatte eine Sorge mehr. "Ein neues Fahrzeug konnten wir uns nicht leisten, einen Doppelkabiner gebraucht zu kaufen, ist schier nicht möglich." Doch da hatte Schurr die Idee, das schrottreife Fahrzeug über ein Ausbildungsprojekt wieder in Schuss zu bringen. Zahlreiche Innungsbetriebe sagten zu, das Projekt mit Ersatzteilen und mit Geld zu fördern. 2012/13 machten sich dann die Auszubildenden im Kfz-Gewerbe im dritten Lehrjahr daran, den Pritschenwagen wieder aufzumöbeln. Sowohl im Unterricht als auch bei freiwilligen Einsätzen richteten die Jugendlichen das Fahrzeug wieder her, am Ende spendierte Hahn-Automobile eine neue Lackierung und der Tüv die Plakette. Gestern fuhren Hans-Walter Schurr, Innungsobermeister Klaus Heschke, Hahn-Verkaufsleiter Andreas Bracko und Innungs-Geschäftsführerin Petra Heschke mit dem Pritschenwagen auf den Waldeckhof nach Jebenhausen und übergaben der strahlenden Karin Woyta die Schlüssel. Die SAB-Chefin bedankte sich für die tolle Initiative und lud die Fahrzeug-Restaurateure zum Dank zu einem sommerlichen Grillfest auf den Hof ein.