Für den Ebersbacher Gastronom Martin Kurz – im Volksmund „Saukarle“ genannt – gibt es weiterhin riesige Anteilnahme im Ort. Am Montagabend fand vor dem Kultlokal „Tränke“ eine Art „Mahnwache“ statt. Es wurden auch Blumen und Lichter niedergelegt.

Zur Beerdigung des 54-Jährigen, werden voraussichtlich mehrere hundert Personen kommen, hieß es aus dem Umfeld, ohne dass bereits ein konkreter Termin genannt werden konnte. Im Anschluss ist in der „Tränke“ eine Trauerfeier angedacht.

„Tränke“-Wirt Martin Kurz ist tot Trauer um Kultwirt „Saukarle“

Ebersbach

Schließung oder Übernahme durch Gäste?

Offenbar haben auch Gäste Interesse bekundet, das Lokal weiterzuführen, da viele es als „zweites Zuhause“ empfinden. Welche Pläne die Angehörigen verfolgen, ist allerdings noch völlig unklar. Möglicherweise muss die ehemalige Werkstatthalle, die als Szenario für zahlreiche Band-Auftritte diente, bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Die Mitarbeiter sollen jedenfalls zum größten Teil Aushilfskräfte gewesen sein, sind also nicht in ihrer Existenz bedroht.

Trauer über die sozialen Netzwerke

Sowohl die Homepage als auch das Facebook-Profil der „Tränke“ sind inzwischen deaktiviert. Beileidsbekundungen kamen jedoch als Reaktion auf die bisherige Berichterstattung. „Erst vor kurzem mit ihm gefeiert. Und jetzt das. Wir konnten es nicht glauben“, so zum Beispiel Bernie Cramer per Facebook. „Leider ist da ein echt super Typ von uns gegangen R.I.P Martin. Kann es kaum glauben“, meint Mike Zotter. Auch Brigitte Schmidt trauert: „Mein tiefstes Beileid!! Es ist einfach zu früh.“