Göppingen Taubensterben in Göppingen

Schuld am Taubensterben sei das Rota-Virus, berichtet die Stadt nach einer pathologischen Untersuchung.
Schuld am Taubensterben sei das Rota-Virus, berichtet die Stadt nach einer pathologischen Untersuchung. © Foto: Staufenpress
Göppingen / swp 02.11.2018
Die Stadt informiert über das gehäufte Auftreten von offensichtlich kranken und toten Tauben im Stadtgebiet. Der Grund soll ein Virus sein.

In den vergangenen Wochen gingen bei der Stadtverwaltung immer wieder Meldungen von Bürgern ein, die auf kranke und tote Tauben aufmerksam machten. Das schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung.

Die daraufhin in Auftrag gegebene pathologische Untersuchung ergab, dass die Tauben an einer taubenspezifischen Rota-Virusinfektion verendet sind.

Für den Mensch unbedenklich

Dieses Virus ist für den Menschen und andere Tiere unbedenklich und nicht übertragbar. Es bestehen keinerlei Anhaltspunkte für eine Vergiftung. Die Stadtverwaltung weist dennoch darauf hin, dass auch zutraulich wirkende Tauben andere Krankheiten übertragen können. Der körperliche Kontakt mit Tauben sollte vermieden werden.

Tote Tauben können dem städtischen Betriebshof unter der Telefonnummer 07161 650-8811 gemeldet werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel