Orkan „Sabine“ macht auch am Dienstag im Kreis Göppingen von sich reden. Laut Deutschem Wetterdienst bleibt es noch bis 18 Uhr ziemlich stürmisch. Allerdings wurde die Warnstufe von Rot auf Orange abgesenkt.

Zu erwarten sind Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 km/h (Bft 8) und 85 km/h (Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung. In exponierten Lagen muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (Bft 10) gerechnet werden. So zum Beispiel in manchen Hochlagen der Alb, wo in der Nacht im Übrigen Schneefall eingesetzt hat.

Extreme Windgeschwindigkeiten auf der Alb

Bereits am Montag hatten oberhalb von 600 Metern teils extreme Bedingungen geherrscht. Während Sturmtief Sabine trotz etlicher Sachschäden im Fils­tal recht gnädig war, blies es auf der Alb kräftig. In Eislingen betrug die höchste Windspitze um 6.23 Uhr 97,2 Kilometer pro Stunde km/h. In Stötten waren es um 7 Uhr 129 – Orkanstärke.

Stötten mit Feldberg, Zugspitze und Arber unter den Top 4

Damit befand sich die Messstation auf der Alb unter den Top 4 in Deutschland um diese Uhrzeit. Nur auf drei Bergen wurden um 7 Uhr höhere Geschwindigkeiten gemessen. Auf dem Brocken im Harz blies Sabine mit 122 Kilometern pro Stunde, also etwas schwächer als in Stötten. Auf dem großen Arber im Bayerischen Wald waren es 132, auf der Zugspitze 133 und auf dem Feldberg im Schwarzwald 176 Kilometer in der Stunde.