Göppingen Stuckateure beugen sich der Stärke des AST

Göppingen / Rolf Bayha 07.05.2018
Berglauf: Bei den Staffelläufen ist Teamgeist gefragt. 63 Zweier- und 56 Vierer-Staffeln gingen auf die Halbmarathonstrecke.

Drei Jahre in Folge stand das Läufer-Quartett der Göppinger Stuckateur-Innung um Andreas Hinterschweiger auf dem obersten Podest. Nun musste es sich der Stärke des AST Süßen beugen. Marcus Büchler, Armin Aichinger, Tobias Mechel und Claudio De Santis waren mit Siegambitionen auf die Halbmarathonstrecke gegangen. Schon am Aufstieg an der Spielburg hatte Aichinger die Nase vorn und führte vor André Damrat mit über 150 Metern Vorsprung. Claudio De Santis rannte am Übergabepunkt am Wannenhof los und gab alles. „Den ersten flachen Kilometer lief ich in 3:05 Minuten“, erinnert sich der Schlussläufer mit Stolz, „wir wollten gewinnen“. Nach 1:22:44 Stunden blieb die Uhr an der Werfthalle stehen und der Sieg war in der Tasche. Die Stuckteure, Nico Damrat und seine Brüder André und Tobias sowie Zielläufer Hinterschweiger, liefen über drei Minuten länger. Hinterschweiger humpelnd im Ziel: „Am Abstieg nach dem Wannenhof hatte ich Probleme mit dem Rücken und konnte kaum noch laufen“, erklärte er mit schmerzverzerrtem Gesicht.

Einen Überraschungssieg gab es im Zweier-Staffellauf mit
Johannes Clauß und Mariusz Piekarz vom Team Activo. 1:29:09 Stunden benötigte das Duo und verwies das Team DAV GP Kletterstube mit Peter Bruckmüller und Timo Berner (1:34:43) deutlich auf Platz zwei.