Geislingen an der Steige / PATRICIA JEANETTE MOSER  Uhr
Vor vollem Haus präsentierte das Naturtheater Heidenheim am Samstag in der Rätsche das Märchen Rumpelstilzchen. Große und kleine Zuschauer waren von der Inszenierung gleichermaßen begeistert.

Bereits zum vierten Mal spielten die Laiendarsteller des Naturtheaters Heidenheim in der Rätsche. In der Inszenierung von Ulrike Valentin und Christoph Harkai kam das Märchen "Rumpelstilzchen" der Brüder Grimm auf die Bühne. Freudige Erregung und Aufregung erfüllte die Rätsche, bis alle Kinder ihren Platz gefunden hatten. Alle Plappermäulchen waren dann aber schlagartig still, als der letzte Gong ertönte und die jugendlichen Schauspieler direkt vor der Bühne eine ländliche Szene darstellten.

Und hier war das Volk offenbar schon zu Grimms Zeiten nicht zufrieden mit seinem Dasein. So wurde im Wirtshaus nicht nur Karten gespielt, sondern auch mächtig geschimpft. Selbst der König war nicht zufrieden. "König Nimmersatt" wurde er genannt, weil er zu viel Steuern vom Volk verlangte.

Der aufschneidende Müller behauptete vor dem inkognito reisenden Herrscher, dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen könne. Zum Wohle des Volkes und des Königs sollte sie dies unter Beweis stellen. Zur Belohnung sollte sie Gemahlin des Königs werden und so kam es auch. Wenn nur dieses Zwerglein nicht gewesen wäre, das der Königin beim Spinnen geholfen hat. Das Versprechen, ihr erstes Kind herzugeben, hatte sie ganz vergessen oder verdrängt. . .

Fantasievolle Kostüme und liebevoll gestaltete Kulissen verliehen der Handlung authentischen Charakter. Selbst Kleinigkeiten im Bühnenbild sorgten für große Wirkung, wie etwa der königliche Thron. Alle Darsteller, durchweg Laien, spielten gekonnt und leidenschaftlich. Beachtlich auch, wie souverän die jungen Akteure selbst lange Monologe ohne Hänger meisterten - und all das in einer Märchensprache, die dem Zungenschlag eines Kindes der heutigen Zeit eher fremd sein dürfte. Und so tauchten die kleinen Zuschauer vor der Bühne mit großen Augen ein in diese Märchenwelt - und konnten es natürlich nicht lassen, der verzweifelten Königin zu helfen und den gesuchten Namen immer wieder auf die Bühne zu rufen.

Beim großen "Showdown" wurden dann alle endlich erlöst und Rumpelstilzchen durfte sich ruhig in seine Teile zerrupfen. Tosender Applaus verabschiedete die Theatergruppe, die wieder eine großartige Vorstellung abgeliefert hatte.