STECKBRIEF

SWP 22.09.2012

Walter Renneisen wird am 3. März 1940 in Mainz geboren. Nach seinem Abitur studiert er von 1960-64 Theaterwissenschaften, Germanistik, Philosophie an den Universitäten Köln und Mainz und finanziert als Schlagzeuger seine Schauspielausbildung in einer erfolgreichen Beatband. Neben Trompete, Gitarre, Flöte, Tuba spielt er zudem Alphorn und komponierte schon eigene Stücke. Nach seinem Diplom 1967 an der Westfälischen Schauspielschule Bochum bekommt er am dortigen Schauspielhaus sein erstes Engagement, dem weitere Verpflichtungen auf Städtischen Bühnen folgen.

Seit 1976 ist Walter Renneisen als freier Schauspieler bei Fernsehen, Film und Hörfunk beschäftigt, bleibt aber auch den Theatern in Bonn, Göttingen, Frankfurt, Stuttgart sowie verschiedenen Freilichtbühnen treu und geht auf Tournee. 1993 macht er sich mit "Walter Renneisen Gastspiele" selbstständig und schickt seine eigene Produktionen auf Tournee. Adolf-Grimme-Preis, Hessischer Verdienstorden oder Sonderpreis der Inthega sind einige seiner Auszeichnungen. Wichtige Theater-Rollen waren und sind: Sosias (Amphitryon, Kleist), Figaro (Der tolle Tag, Beaumarchais), Mephisto (Urfaust Goethe) und Franz Moor (Die Räuber, Schiller). Außerdem hat der heute 72-Jährige in über 200 Hörspielen mitgewirkt, unter anderem als "Gimli" in "Der Herr der Ringe" und spielte Filmhauptrollen wie in "Regentropfen" und "Linda" oder in Fernsehspielen wie "Der Nebenbuhler". Auch klassisch kennt man ihn, so überzeugt Walter Renneisen als "Don Carlos" (Domingo) oder "Wallenstein" (Graf Isolani) genau so wie in den Serien "Rote Erde", "Der König" oder in Krimi-Gastrollen wie zum Beispiel bei "Tatort".

Walter Renneisen ist verheiratet, wohnt in Bensheim und hat je zwei Söhne und Töchter im Alter von 24 bis 34 Jahren.