STECKBRIEF

HHB 27.04.2013

Stephen Schröder wird 1966 in Ulm geboren. Nach dem Abitur in Duisburg studiert er zunächst in Aachen, dann in Tübingen Medizin. An der dortigen Eberhard-Karls-Universität promoviert er 1993 und erhält 2003 die Lehrbefugnis für das Fach "Innere Medizin". Eine ordentliche Professur an der Uni Münster lehnt er 2004 ab. 2006 wird er zum "außerplanmäßigen" Professor der Uni Tübingen ernannt. Da die Klinik am Eichert Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm ist, ist er auch hier in der Lehre aktiv.

An der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen arbeitet er nach dem Staatsexamen von 1993 an in der Medizinischen Klinik zunächst im Schwerpunkt Endokrinologie & Stoffwechsel und wechselt 1996 in die Kardiologie, wo er sich auch in den Bereichen "Internistische Intensivmedizin" und "Diabetologie" weiterbildet. 2001 wird Stephen Schröder Funktionsoberarzt und 2004 Klinischer Oberarzt der Abteilung Kardiologie. Im August 2008 beginnt er seine Arbeit als Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie mit Lokaler Schlaganfallstation der Göppinger Klinik am Eichert.

Persönliche wissenschaftliche Schwerpunkte setzt Schröder unter anderem in der Vorbeugung und Behandlung der Koronaren Herzerkrankung sowie in der modernen "Kardialen Bildgebung", sprich der Herz-Untersuchung mittels Computertomographie, Kernspintomographie und Ultraschall. Er veröffentlicht nicht nur Beiträge in Fachzeitschriften, sondern ist auch in großen Printmedien als "Top-Kardiologe" gefragt. Der renommierten "Deutschen Herzstiftung" gehört er als Wissenschaftlicher Beirat an und ist in seinen Fachgesellschaften aktiv.

Stephen Schröder ist mit einer Turinerin verheiratet, hat mit ihr vier Töchter und zählt neben der Medizin Sport (insbesondere Waldlauf), Wandern, Geschichte und Kunst zu seinen Hobbies.