STECKBRIEF

SWP 11.02.2012

Kalle Pohl, eigentlich Karl-Heinz Pohl, wird am 20. August 1951 in Düren geboren, wächst in Merzenich auf und veranstaltet mit neun Jahren für die Nachbarskinder seine erste Einmann-Show in Papas Garage. Intensive menschliche Charakterstudien in der elterlichen Kneipe sind der Grundstein für seine spätere Karriere als Komödiant. Zuvor bricht er nach vier Wochen seine Kochlehre ab, hält dafür Kaufmannslehre und Ausbildung zum Polizeiwachtmeister durch, versucht sich noch als Briefträger und Kellner, schreibt mehrere Musikbücher und lustige Geschichten, studiert klassische Gitarre in Köln und arbeitet neun Jahre lang als Gitarrenlehrer.

In den Jahren 1985 bis 1986 schreibt er Kabarett-Texte unter anderem für Harald Schmidt und Gaby Köster und moderiert diverse Kabarett-Radiosendungen im WDR. Nach seinem Engagement in der Comedy-Serie "Manngold" auf tm3 (1996) stößt er ein Jahr später zum Team der RTL-Comedy "7 Tage 7 Köpfe", zu deren Stammbesetzung er bis zur Einstellung der Sendung 2005 gehört. Seit 1980 ist Kalle Pohl in bisher neun Kabarettprogrammen zu sehen, bringt fünf Alben raus, synchronisiert Asterix, schlüpft in einige TV- und Kinorollen und wird ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bambi und dem Comedypreis. Im Mai 2007 debütiert er sehr erfolgreich auf der Theaterbühne in der Komödie Düsseldorf.

Kalle Pohl ist mit Michaela Zukunft, die auch seine Managerin ist, verheiratet und hat mit ihr die 14-jährige Tochter Hannah, deren Patentante Gaby Köster ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel