STECKBRIEF

SWP 07.01.2012

Ingrid Peters (eigentlich Probst) wird am 19. April 1954 in Saarbrücken geboren, legt dort ihr Diplom in Arbeitslehre und Sport ab und lernt dank ihrer engagierten Musiklehrerin Klavier und Gitarre. 1973 beginnt ihre musikalische Karriere als Sängerin einer Band, drei Jahre danach bekommt sie für "Komm doch mal rüber" die Goldene Europa verliehen.

1979 und 1983 nimmt sie bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil und 1986 belegt sie bei dieser Veranstaltung mit "Über die Brücke gehn" den 8. Platz. Im selben Jahr kündigt sie ihren Plattenvertrag mit Ralph Siegel und legte eine lange Pause ein. Elf Jahre später tritt sie wieder bei den Deutschen Schlager-Festspielen auf und schreibt seitdem nahezu alle ihre Texte sowie einen Teil der Melodien selbst. In weit über 800 Fernsehsendungen ist Ingrid Peters zu Gast gewesen. Sie hat Auftritte auf der ganzen Welt, das One-Woman-Musical "Bin ich denn total verrückt" von 2002 ist nur einer ihrer vielen künstlerischen Höhepunkte. Man kennt sie seit mehr als zehn Jahren auch als Rundfunkmoderatorin bei SR 3 Saarlandwelle oder durch ihre Malerei. Im Oktober 2007 erhält Ingrid Peters für ihr gesamtes Lebensbild als Sympathieträgerin sowie ihr Wirken als nationale und internationale Botschafterin des Saarlands, die höchste Auszeichnung, den Saarländischen Verdienstorden. Ingrid Peters ist zweimal geschieden, hat einen 29-jährigen Sohn und wohnt mit ihrem Lebensgefährten in Saarbrücken.