Reihe Stadthistorische Erkundungen in Göppingen

Das Erinnerungszeichen am Russenfriedhof, errichtet im Jahr 2009.
Das Erinnerungszeichen am Russenfriedhof, errichtet im Jahr 2009. © Foto: Stadtarchiv Göppingen
Göppingen / SWP 07.08.2018

Auch in diesen Sommerferien laden der Geschichts- und Altertumsverein sowie das Stadtarchiv Göppingen zu Entdeckungsreisen in die Stadtgeschichte ein. Die Rundgänge finden ab dem 8. August immer mittwochs statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Die Führungen dauern jeweils eine bis eineinhalb Stunden, die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro pro Person. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb ist eine Anmeldung beim Stadtarchiv Göppingen erforderlich unter Tel. (07161) 650-9911 oder unter stadtarchiv@goeppingen.de.

Die Rundgänge stehen in diesem Jahr unter dem Thema „Spuren von Leben und Tod“. Die erste Tour führt morgen ins Oberholz: zum „Russenfriedhof“ und zu den Grabhügeln aus der Hallstattzeit. Der sogenannte Russenfriedhof ist ein Massengrab namentlich nicht bekannter russischer Kriegsgefangener, die nach den entscheidenden Siegen Napoleons gegen die alliierten Truppen Österreichs und Russlands im Jahr 1805 nach Frankreich geführt werden sollten. Dabei kamen die Gefangenen durchs Filstal, in Göppingen wurden sie in Lagern einquartiert, in denen dann der Typhus ausbrach und den schlecht versorgten Soldaten den Tod brachte. Ihre letzte Ruhestätte fanden sie im Oberholz.

Auf Initiative des Göppinger Lions-Club befindet sich an dem Begräbnisort ein markantes Erinnerungszeichen, gestaltet vom Uhinger Künstler Jörg F. Zimmermann. Dr. Karl-Heinz Rueß wird die geschichtlichen Hintergründe und Ereignisse im Jahr 1805 erläutern, die zu der Tragödie führten. Dabei wird auch der selbstlose Einsatz der Göppinger Ärzte Dr. Hartmann und Dr. Oetinger gewürdigt werden.

Der Spaziergang führt weiter zu Grabhügeln im Wald, die in der Hallstattzeit angelegt worden sind. Über 30 Hügelgräber mit einem Durchmesser von 9 bis 38 Meter lassen sich dort heute noch erkennen. In den aus Erde und Steinen errichteten Gräbern bestatteten die Kelten ihre Toten, die ihrem sozialen Status entsprechende Beigaben erhielten.

Die Hügel im Oberholz zeigen Spuren von früheren Raubgrabungen, Funde daraus sind nicht bekannt. Kreisarchäologe Dr. Reinhard Rademacher wird die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse der Hallstattkultur vorstellen, die nach einem großen Gräberfeld am Hallstätter See im Salzkammergut benannt ist und den Zeitraum 750 bis 450 v. Chr. umfasst. In der Hallstattzeit gibt es eine besonders entwickelte Verarbeitung von Eisen und Bronze und eine spezialisierte Keramikproduktion. Zu welchen Luxusgütern dies führen konnte, zeigt etwa das archäologisch erforschte Fürstengrab von Hochdorf.

Die Teilnehmer treffen sich um 18 Uhr am Parkplatz beim Kreisverkehr am Oberholz (Dauer ein­einhalb Stunden).

Die weiteren Spaziergänge

Termine Die weiteren Spaziergänge widmen sich folgenden Geschichtsorten und -themen:

15. August: Alter Friedhof bei der Oberhofenkirche, Führung: Margit Haas, Göppingen, Treffpunkt: Hauptportal der Oberhofenkirche

22. August: Jüdischer Friedhof Jebenhausen, Führung: Arnold Kuppler, Gammelshausen, Männer bitte Kopfbedeckung tragen, Treffpunkt: Eingang Friedhof am Kreuzhaldenweg

29. August: Erinnerung an Gefallene und Opfer von Krieg und Gewalt in der Stadt – von Stadtkirche zu Mörikeanlagen, Führung: Dr. Karl-Heinz Rueß, Treffpunkt: Stadtkirche, Schulergärtle.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel