Das Göppinger Stadtfest war bei seiner 36. Auflage von Erfolg gekrönt. Zigtausend Gäste feierten an drei Tagen eine ausgelassene Party im Herzen der City. „Die Besucherzahl ist nicht zu schätzen“, gab Gerlinde Schmauder, Geschäftsführerin der Interessengemeinschaft Göppinger Stadtfest, am Samstagabend zu, „wie soll man diese Massen zählen? Zigtausende werden es wohl sein“, meinte sie mit sichtlicher Zufriedenheit, ließ aber gleichzeitig durchblicken, dass es auch diesmal Vereine und Gastronomen gäbe, die mehr erwartet hätten. Am Samstagabend wurde jedenfalls bis Mitternacht gefeiert und die Bands, Orangefuel, Markus Engelstaedter und seine Queen-Show sowie Nervine machten die Nacht zusammen mit den DJs zum Tag. Bier, Wein und Sekt flossen in Strömen, an manchen Ständen kam das Personal an seine Grenzen.

Straßenkunstfestival als Teil des Stadtfests

„Die beste Idee war die Einbindung des Straßenkunstfestivals in unser Stadtfest“, meinte Schmauder. 25 internationale Künstler, Jongleure, Akrobaten, Musiker, Zauberer und Tänzer hätten das Fest bereichert, Flair in die Stadt gebracht und als Magnet gewirkt, was Daria Henning vom CDU-Stadtverband für ihren Stand auf dem Schlossplatz bestätigte. „Mittags war nichts los und als die Künstler kamen, hatten wir viel zu tun.“

Schon am Freitagabend nach dem Startschuss mit Fassanstich durch Göppingens Stadtoberhaupt Guido Till – ein Schlag mit dem Holzhammer genügte –  herrschte vor allem an den drei Podien am Markt-, Dr.-Schwab- und Kornhausplatz tolle Stimmung, wo James Torto and Friends sowie das DJ-Team mit DJ Strato und DJ Uwe sowie DJ Tom Sonic den Auftakt gaben. James Torto aus Hechingen ließ Songs – Rock, Reggae und Pop – aus den 1970er- und 1980er-Jahren vom Stapel und begeisterte mit exzellentem Sound Jung und Alt. Auch die Gäste im hinteren Bereich kamen auf ihre Kosten, denn Kameraleute der Filstalwelle filmten das Geschehen während der drei Tage und projizierten es auf eine LED-Leinwand. Die Grills auf der Schlemm-Meile waren angeworfen, verbreiteten vielerlei Essendüfte und ließen nur wenige kulinarische Wünsche offen. So drehte sich auf dem Schlossplatz ein Spanferkel am Spieß. In der Pfarrstraße roch es nach Pizza. An der Ecke zur Freihofstraße lockten Mitglieder des Türkischen Kulturzentrums und der Eritreischen Gesellschaft an ihren Ständen mit heimatlichen Spezialitäten. Ein paar Meter weiter wurden Lángos und Baumstriezel angeboten. Gegenüber gab es asiatische Speisen. Aber auch Steaks und die gewöhnliche rote Wurst im Wasserwecken oder Pommes mit Ketchup und Mayonnaise durften nicht fehlen.

Kulinarische Vielfalt auf dem Stadtfest

An der „Bar für den guten Zweck“ in der Poststraße wurden Maultaschen-Burger mit oder ohne Käse zubereitet. Die Alevitische Gemeinde Göppingen bot vor dem Rathaus Gözleme, gefüllte Teigtaschen mit Spinat, Kartoffeln und Fetakäse. Im Stand der Turnerschaft wurden Kaffee und Kuchen gereicht. In der Kirchstraße wurde an vier Öfen Holzofen-„Dinnede“ fabriziert.

Ab dem späten Samstagnachmittag verwandelte sich die Innenstadt, trotz des sich ankündigenden, aber noch trockenen Herbstwetters, in eine Partymeile. Besuchermagnet war einmal mehr die EVF-Bühne am Marktplatz, auf der ein abwechslungsreiches Programm geboten wurde, durch das Iris Unger vom Göppinger i-Punkt führte. „Wir bieten ein gemischtes Programm aus Show, Tanz und Bewegung“, begrüßte die i-Punkt-Chefin die zahlreichen Gäste, die es sich vor dem Podium gemütlich gemacht hatten, und kündigte mit Carlos und Zumba Friends die ersten Akteure an, die mit Aerobic und lateinamerikanischen Tänzen kombiniert ihre Fitness bewiesen und sich jede Menge Applaus von den Zaungästen verdienten.

Trampolin und Karussell

Mit schmissigen Grooves präsentierte sich gleichzeitig vor dem Schloss die mit einem Drummer und vier Saxophonisten besetzte Sax Force aus Geislingen. Auch für die Kinder war bestens gesorgt: Vor dem Freihof-Gymnasium hüpften sie an einem Bungee-Trampolin, in der Oberen Marktstraße stiegen sie an einer Kletterwand in die Höhe. Vor der Papeterie Bertz drehte sich ein Kinderkarussell. Beim dm-Drogeriemarkt hatte die Feuerwehr eine Spielstraße eingerichtet. Roller, Räder, Pedalos, eine Wippe und eine Rutschbahn beim Schlossplatz luden zur Bewegung ein.

Das könnte dich auch interessieren: