Göppingen / Simon Scherrenbacher  Uhr
Es geht voran an den Barbarossa-Thermen. Die Leistungen für Trockenbau und Decke noch nicht vergeben.

Die Renovierung der Barbarossa-Thermen ist in vollem Gange, der zweite Bauabschnitt ist laut Stadtwerke planmäßig angelaufen. Nun sollte der Gemeinderat auch die Leistungen für den Trockenbau und die Decke im Wert von rund 285. 000 Euro an die Firma Akustik Gesthülsen aus Kevelaer vergeben. Doch Oberbürgermeister Guido Till ließ den Punkt am Donnerstag wieder von der Tagesordnung nehmen, weil er noch Klärungsbedarf sieht.

Das Hallenbad in der Lorcher Straße wurde für den zweiten Bauabschnitt des Umbaus bis September geschlossen. Diese Arbeiten stehen jetzt an.

Der Betrag, um den es dabei geht, liegt fast 6000 Euro über der Kostenschätzung, wie in der Beschlussvorlage nachzulesen ist – allerdings deutlich unter den Angeboten der Wettbewerber in Höhe von rund 305.000 und 350.000 Euro. Im ersten Bauabschnitt waren für Trockenbau und Decke 82 000 anstatt der geplanten 76.000 Euro fällig geworden.

Insgesamt befindet sich das Projekt aber nach Angaben der Stadtwerke nach wie vor im Zeit- und Kostenplan: Zwar ist das Kassensystem fast doppelt so teuer wie gedacht (214.000 anstatt 109.000 Euro), und auch für Abbruch, Erdarbeiten und Rohbau, Elektro-Installationen und Blitzschutz sowie Dachabdichtung musste der Eigenbetrieb zwischen elf und 19 Prozent mehr berappen. Das machten jedoch Einsparungen zwischen 23 und 32 Prozent bei Gerüstarbeiten, Stahlbau, Einbauten und Edelstahlbecken wieder wett. So belaufen sich die Kosten für die EU-weiten und nationalen Ausschreibungen der Gewerke mit 8,4 Millionen Euro gut sechs Prozent unter den ursprünglich anvisierten 8,9 Millionen Euro.