Wahl Stadt hat jetzt ein Beauftragte für Gleichstellung

OB Guido Till gratuliert Anja Verena Schick zur Wahl.  Foto: Stadt
OB Guido Till gratuliert Anja Verena Schick zur Wahl. Foto: Stadt © Foto: Foto: Stadt
Göppingen / SWP 21.01.2017

Der Verwaltungs- und Finanzausschuss der Stadt wählte Anja Verena Schick am Donnerstagabend zur Gleichstellungsbeauftragten der Hohenstaufenstadt. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Schicks Aufgabenschwerpunkte sind zum einen die Gleichstellung innerhalb der Stadtverwaltung und zum anderen Schritte zur Herstellung gleicher Chancen für Frauen und Männer auch außerhalb der eigenen Verwaltung.

Die 47-Jährige begann ihre berufliche Laufbahn, nach Fachhochschulreife sowie Ausbildung zur Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft, 1990 bei der städtischen Wohnbau Göppingen; seit 2006 ist sie unter anderem für die Vermietung beim städtischen Eigenbetrieb Stauferpark tätig. Die Eislingerin hat mehrere Fortbildungen, unter anderem zur Mediatorin, absolviert. „Einzelnen Menschen oder einer Personengruppe bei Problemen zu helfen, ist mir ein persönliches Anliegen“, sagte Schick im Ausschuss. Als Mutter hat sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die damit verbundenen Einschränkungen selber erfahren.

Schick kündigte an, mittels einer Befragung die Bedürfnisse der städtischen Mitarbeiter zu erfassen und die bestehenden Netzwerke zu nutzen, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu schärfen.

Städte ab 50 000 Einwohner sind zur Bestellung einer hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten bis spätestens 26. Februar verpflichtet. Um die Weisungsfreiheit der Gleichstellungsbeauftragten zu gewährleisten, wird die 50-Prozent-Stelle in Göppingen direkt dem Büro des Oberbürgermeisters als Stabsstelle zugeordnet.