Der Daumen macht's

Kellnerin Katja Nutz ist seit einem Jahr im Festzeltbetrieb Göckelsmaier beschäftigt. "Zehn Mass mit etwa 15 Kilogramm zu stemmen ist völlig normal, dabei braucht man vor allem Kraft im Handgelenk und in den Daumen". Der Maientag wird ihr noch einiges abverlangen.

Auf die Tracht kommt's an

Heiningens Bürgermeister Norbert Aufrecht tanzte in Lederhose und rotem Samt-Wams fleißig zu den Klängen der Blasmusik. Auf seine württembergische Tracht mit eingesticktem Königswappen in Hemd und Wams, legt er sehr viel Wert. "Etwas anderes ziehe ich nicht an, do ben i oiga".

Cooler Festivalgründer

Aus ganz anderem Blickwinkel erlebte der Vater des Blasmusikfestivals, Rüdiger Gramsch, das fröhliche Spektakel. "Ohne Verantwortung völlig entspannt zuzusehen, das hat was".

Launige Worte

SWR-4 Moderator Michael Branik ist für seine launigen Worte bekannt. Zum Dirigenten des Musikvereins Nenningen, Philip Walford, meinte er: "Sie haben jetzt ihre Musiker 30 Minuten lang mit dem Stock bedroht". Die Musiker samt Walford quittierten es mit Gelächter.

Fan aus Pennsylvania

Ein unvergessliches Erlebnis beim Blasmusikfestival hatte Greg Badorrek. "Das ist ganz prima, fast wie beim Oktoberfest." Der aus Pennsylvania in Amerika Stammende weilt derzeit als Besucher in Göppingen-Holzheim und weil das Holzheimer Orchester spielte, nahm ihn seine Verwandte Sarah Kraus mit ins Festzelt.

Statt Windeln Lederhose

Schon zum dritten Mal war Aaron Till beim NWZ Blasmusik-Festival dabei. Sein Papa, Göppingens Stadtoberhaupt Guido Till, kann seinen dreieinhalbjährigen Junior jetzt statt in Windeln in fescher Lederhose samt Trachtenhemd mitnehmen.

Lob vom Roten Kreuz

Wenn andere feiern, hat Rainer Kienzle vom Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Göppingen, oft Dienst. "Es ist ruhig beim Blasmusikfestival, das ist einfach eine andere Veranstaltung als der anschließende Maientag, wo reichlich unkontrolliert Alkohol fließt und es dann zu Schlägereien kommt."

Stolz auf Mutters Socken

Eine Auftragsarbeit hat Ulrich Drechsel, Leiter des Fachbereichs Schule, Sport und Soziales an seine Mutter vergeben. Sie strickte wunderbare hellbeige Socken samt Wadenwärmer eigens für den Besuch beim Blasmusikfestival. "Ich bin sehr stolz auf dieses Unikat", sagt Drechsel.