Spitzenmenüs für Feinschmecker

SWP 07.01.2012

Saibling und Alblinsen, ein Stauferico-Gourmetschwein-Rücken und Bier, Apfel und Kaffee: Die Zutaten für das Menü des diesjährigen Kochwettbewerbs "Keller-Pils-Pokal" wird eine kulinarische Entdeckungsreise werden, da ist sich die Fachjury jetzt schon einig. Die sechs besten Jungköche aus dem Stauferkreis treten am 30. Januar in diesem Wettbewerb gegeneinander an - wer das sein wird, wird in den nächsten Tagen bei einer Theorieprüfung ermittelt.

Regelmäßig veranstaltet der Göppinger Kochverein diesen Wettbewerb, zu dem die Auszubildenden der Restaurant-Küchen in der Region teilnehmen können. "Gemeinsam, aber beim Wettbewerb selbst als Konkurrenten, zeigen die Auszubildenden, wie hoch ihre Ansprüche an sich selbst und wie qualitativ hochwertig ihr Berufswissen ist", sagt Bernd Walter, Vorsitzender des Kochvereins. Zweck der Veranstaltung sei die Förderung der angehenden Köche, erklärt Walter. Unterstützt werden die Gourmet-Zauberer dabei von zahlreichen Sponsoren und Lieferanten.

Am 30. Januar ab 17.30 Uhr steht nun das Finale des Wettbewerbs an - ausgetragen wird es in der Akademie des Hotel- und Gaststättenverbands in Bad Überkingen. Im vergangenen Jahr hat Maximilian Trautwein, Auszubildender im Burgrestaurant Staufeneck, den Wettbewerb gewonnen. Den Service-Wettbewerb, der zeitgleich stattfindet, konnte Natalya Bothner vom Badhotel Stauferland für sich entscheiden. Der Keller-Pils-Pokal ist die Regionalausscheidung für das Landesfinale des renommierten Aschenbacher-Preis.