Kreis Göppingen Spitzenkoch Huber bricht seine Zelte ab

Haben ihre Zelte in Donzdorf abgebrochen: Spitzenkoch Bernd Huber und seine Frau Jutta. Sie übernehmen ein Hotel am Bodensee. Foto: Sabine Ackermann
Haben ihre Zelte in Donzdorf abgebrochen: Spitzenkoch Bernd Huber und seine Frau Jutta. Sie übernehmen ein Hotel am Bodensee. Foto: Sabine Ackermann
JOA SCHMID 14.03.2014
Das "Castello" und das "Ingwer" in Donzdorf sind für Bernd Huber Geschichte. Der Spitzenkoch übernimmt das Hotel "Rebstöckle" in Hagnau am Bodensee. Nachfolger im "Castello" wird Milos Vujicic.

Der Traum vom Haus am See ist für Jutta und Bernd Huber in Erfüllung gegangen. Die beiden ehemaligen Betreiber des Schloss-Restaurants "Castello" und des "Ingwer" in Donzdorf brechen auf zu neuen Ufern. Und das ist durchaus wörtlich zu verstehen. Der Spitzenkoch und seine Frau übernehmen zum 4. April das "Rebstöckle" in Hagnau am Bodensee, ein kleines Hotel mit Restaurant nur etwa 80 Meter vom Wasser entfernt. "So etwas haben wir uns immer erträumt", sagt Jutta Huber, der die Freude ins Gesicht geschrieben steht. Die beiden haben gestern nach letzten Aufräumarbeiten im "Ingwer" ihre Zelte in Donzdorf abgebrochen. Für ihre drei Jungs zwischen vier und 14 Jahren haben sie am Bodensee eine neue Schule gefunden. In ihrem neuen Domizil fühlen sie sich pudelwohl.

Damit endet eine Donzdorfer Gastronomieschichte, die vor 15 Jahren mit der Übernahme des Schloss-Restaurants begonnen hatte. Die beiden hatten das "Castello", in dessen Räumlichkeiten knapp 200 Gäste gleichzeitig mit edlen Speisen und Getränken versorgt werden können, schnell unter den Top-Häusern im Landkreis etabliert. Mit ihrer mediterranen Gourmet-Gastronomie erreichten sie stets Top-Wertungen von Restaurantführern wie etwa dem Gault Millau, der das "Castello" in einem Atemzug mit dem Burg-Restaurant Staufeneck in Salach nennt. Im Hagnauer "Rebstöckle" soll es jetzt mit gutbürgerlicher regional-mediterraner Küche weitergehen. "Das ist ein kleines Restaurant, das man zu zweit betreiben kann", sagt Huber, Der 45-Jährige will es künftig bei vier Mitarbeitern belassen. Zum Vergleich: In Donzdorf waren es zwölf. Zum Restaurant mit seinen 45 Plätzen - auf der Sonnenterrasse sind es 35 - gehört auch ein kleines Elf-Zimmer-Hotel. Beides wird momentan von den Besitzern komplett renoviert. "Wir hoffen natürlich auch auf Ausflügler aus dem Landkreis Göppingen", scherzt Huber.

Auch im Donzdorfer Schloss-Restaurant wird modernisiert, bevor dort Milos Vujicic an den Start geht. "Wir wollen um den 1. Mai eröffnen", sagt der Gastronom, der auch das Restaurant auf Schloss Filseck in Uhingen betreibt. Das Lokal "Zum jungen Griechen" in Eislingen hat er bereits im Januar an einen Mitarbeiter übergeben, der dort mit dem alten Team weitermacht. "Die Gäste spüren keinen Unterschied", ist sich Vujicic sicher. Auch er setzt auf gehobene gutbürgerliche Küche, die nicht nur für Gourmets gedacht ist. "Aus alter regionaler Verbundenheit wollen wir auch ein großes Publikum in Donzdorf ansprechen." Zudem erhofft sich Vujicic Synergieeffekte aus der Verbindung mit Schloss Filseck. Mit feinem Essen und Events soll auch ein überregionales Publikum angesprochen werden. "Wir freuen uns auf die Eröffnung."

Da geht es Vujicic so wie seinem Vorgänger Bernd Huber, der sein neues Lokal etwas früher eröffnet.