Spickzettel

SWP 06.10.2014

Heinrich-Schickhardt-Schule

Bad Boll - Die Heinrich-Schickhardt-Schule in Bad Boll ist seit kurzem Partnerschule der Schulsport-Initiative "Tischtennis macht Schule" vom Verein Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW). Gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg entstehen neue Tischtennis-Angebote im Rahmen der außerunterrichtlichen Ganztagesbetreuung landesweit an Schulen des Jugendbegleiter-Programms. Von diesen neuen Möglichkeiten profitiert nun auch die Heinrich-Schickhardt-Schule und bietet den Schülern ein attraktives neues Tischtennis-Angebot unter fachkompetenter Leitung durch einen Trainer. So können sich alle Interessierten fortan von der attraktiven Sportart Tischtennis überzeugen.

Die schnellste Rückschlagsportart der Welt fördert neben Koordination, Beweglichkeit und Reaktionsschnelligkeit insbesondere auch das Konzentrationsvermögen, eine Fähigkeit, die sogar für den normalen Schulunterricht Vorteile bringt. Neben dem regelmäßigen Training haben die Schulen zusätzlich die Möglichkeit, mit einer Schulmannschaft am renommierten Bundeswettbewerb für Schulen "Jugend trainiert für Olympia" teilzunehmen. Als zukünftige "Tischtennis-Partnerschule" unterstützt die Heinrich-Schickhardt-Schule durch die Teilnahme an der Schulsport-Initiative nachhaltig die umfangreichen Maßnahmen der Tischtennisverbände in Baden-Württemberg im Bereich der Sportentwicklung.

Grundschule Bünzwangen

Ebersbach - Seine schauspielerische Fähigkeit konnte Ebersbachs Bürgermeister Sepp Vogler alias Wieland Backes in der Grundschule Bünzwangen unter Beweis stellen. Souverän moderierte er das besondere Nachtcafé zur Verabschiedung von Schulleiterin Edeltraud Frey.

Zum Thema "Junges Gemüse oder altes Eisen?" interviewte er die Lehrerinnen gekonnt zu ihrer Gefühlslage. Ursprung war, dass die frühere Schulleiterin sich zum Abschied von ihrem Kollegium nichts anderes gewünscht hatte, als einmal Gast in einer Talkshow zu sein. Da es sich als ziemlich schwierig herausstellte, Karten für das Nachtcafé in Ludwigsburg zu bekommen, wurde kurzerhand selbst die Talkshow auf die Beine gestellt. Trotzdem hat es das Kollegium mit viel Engagement geschafft, ihrer früheren Chefin noch zwei Karten für die nur noch bis Dezember laufende Show zu ergattern.