Spickzettel

SWP 28.07.2015

Freihof-Gymnasium

Göppingen - Im Rahmen der Trendsport AG hatten die Schüler des Freihof-Gymnasiums Göppingen die Möglichkeit, an einem Longboardworkshop teilzunehmen. Der Boom Longboard, der ganz Deutschland erfasst hat, wurde in der Schule umgesetzt. Viele Schüler konnten durch diese Kooperation neueste Longboards testen und Fahrtechniken erlernen. Der Workshop richtete sich sowohl an Anfänger, wie auch an Könner. Dabei wurden zum Beispiel die Sicherheit und der Umgang mit dem Longboard im Straßenverkehr, richtiger Stand und Gewichtsverteilung, Sturztechniken, Balanceübungen, Kontrolle auf dem Board, Fahr- und Bremstechnik und vieles mehr vermittelt. Insbesondere wurden bei den jugendlichen Teilnehmern ein hohes Maß an Eigenmotivation, Selbstvertrauen, Koordinationsfähigkeit und sportlichen Ehrgeiz geweckt. So förderte der Workshop die körperlichen Fähigkeiten und das Interesse für die Sportart Longboard-Fahren. Der Workshop war für alle Teilnehmer kostenlos.

Grundschule Wangen

Wangen - Aufgrund der Hitze ist in der Wangener Schule der Nachmittagsunterricht kurzerhand einem Wasserfest gewichen. Blitzschnell wurden Ideen für verschiedene Stationen erarbeitet und geplant, Wasserrutschen und Kinderpools besorgt. Die Sportkollegen bauten die verschiedenen Stationen auf, die Feuerwehr kam mit Genehmigung der Gemeindeverwaltung zum Füllen der Pools. Am Nachmittag marschierten alle Grundschulkinder zum Sportplatz und hatten eine Riesenfreude an all den Wasserspielmöglichkeiten. Mit Wasserbomben durften sogar die Lehrer beworfen werden und Bürgermeister Daniel Frey rutschte sehr zur Freude der Kinder die Wasserrutsche hinunter.

Albert-Schweitzer-Schule

Göppingen - Die Albert-Schweitzer-Schule Göppingen darf sich Vize-Kreismeister bei den zweizügigen Grundschulen in der Sportart Leichtathletik nennen. Eine Mädchen- und eine Jungen-Mannschaft der ASS-Grundschule hat am Grundschulschulsportfest in Geislingen teilgenommen. Sie holten sich überraschend hinter der Hardtschule Ebersbach den 2. Platz in der Wertung der zweizügigen Grundschulen. Insgesamt bedeutete dies Rang vier unter allen 17 teilnehmenden Schulen. Auch die Mädchen, die vor allem bei den Laufdisziplinen glänzten, erzielten mit Rang fünf einen achtbaren Erfolg, zumal die Mannschaft hauptsächlich aus Zweit- und Drittklässlerinnen bestand.

Staufeneckschule

Salach - Gespannt und aufgeregt warteten die 30 Sänger des Grundschulchors der Staufeneckschule darauf, endlich das einstudierte Stück - das Musical Kunterbunt - ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und anderen interessierten Zuschauern zu präsentieren. Nach einer kurzen Begrüßung durch Schulleiter Sven Bayer ging es dann los. Der gütige König, der über das Land Kunterbunt herrscht und seine Untertanen, die Farben, betraten die Bühne und versammelten sich unter dem herrlichen Regenbogen, der über dem ganzen Land Kunterbunt strahlt. Der ratlose König (souverän gespielt von David Kneissler/Louis Weber) nimmt den Rat von Optikus (Aurora Acanfora und Albina Arifovic) an und ruft jeden Tag eine andere Farbe als "Farbe des Tages" aus. Nacheinander präsentierten die einzelnen Farben ihr Lied. Nach 30 Minuten, gefüllt mit Ohrwurm-verdächtigen Liedern und lustigen Dialogen gab es einen großen Applaus.

Schickhardt-Schule

Bad Boll - Schulsanitäter, Juniorhelfer und Interessierte aus dem Erste Hilfe-ELA saßen im Rondell vor der Blumhardtschule und warteten gespannt auf den vierbeinigen Besuch. Vier Rettungshunde und ihre Ausbilderinnen mit jeder Menge Gepäck besuchten die Heinrich-Schickhardt-Schule in Bad Boll. Zuerst wurden alle Hunde vorgestellt und die Arbeit der Rettungshundestaffel genau erklärt. Im Anschluss zeigten die Hunde, was sie können: über eine Wippe und über eine Leiter und durch einen Tunnel laufen. Der Tunnel ist für die Rettungshunde sehr wichtig, weil sie im Einsatz eventuell auch durch eine enge Röhre oder Dickicht laufen müssen. Alle diese Aufgaben sind für die Hunde wie ein Spiel, damit sie mit Spaß arbeiten und viel Positives damit verbinden, wenn sie Menschen suchen. So wurde den Schülern genau erklärt, wie der Hund einen vermissten Menschen sucht und der Lehrer durfte auch gleich das Opfer spielen. Nachdem er sich versteckt hatte, dauerte es nur kurz und der Hunde bellte lautstark, da er den Lehrer aufgespürt hatte. Nachdem die Hunde ihr Können demonstriert hatten, konnten die Schüler noch jede Menge Fragen stellen, die von den Hundehalterinnen ausgiebig beantwortet wurden. Zum Abschluss, nachdem den Schülern erklärt worden war, wie sie sich den Hunden nähern sollen, durften sie die Tiere streicheln und füttern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel