Göppingen SPICKZETTEL

An der Hermann-Hesse-Schule beschäftigten sich alle Klassen mit dem Namensgeber.
An der Hermann-Hesse-Schule beschäftigten sich alle Klassen mit dem Namensgeber.
Göppingen / SWP 09.08.2012

Hermann-Hesse-Realschule

Ein buntes Treiben bestimmte kürzlich das Bild an der Hermann-Hesse- Realschule. Zum 50. Todestag des Namensgebers der Schule beschäftigten sich alle Klassen mit der Biographie, mit Gedichten, literarischen Werken oder mit Portraits des Literaten und Künstlers. Am Nachmittag wurden die Eltern zur Hocketse eingeladen. Bunt gestaltet war der Schulhof mit Hermann-Hesse-Portraits und Graffiti, Ausstellungswänden zum Thema "Hermann Hesse unterwegs in Europa", Lebensdaten, Präsentationen mit der Darstellung und Vertonung von Gedichten wie "Schmetterling", "Elisabeth" und ein Kurzfilm über Hesses berühmtestes Gedicht "Stufen" durfte natürlich auch nicht fehlen. Ein kurzweiliges Programm mit szenischem Spiel und Gedichtvorträgen unterhielt Schüler und Eltern. Das Interview mit dem 80-jährigen Hermann Hesse (gespielt von Konrektor Datko) in Montagnola und der Schulleiterin Komenda ließ die relativ glückliche Zeit des Knaben Hermann Hesse, die er in der Lateinschule in Göppingen verbrachte, wieder aufleben. Hermann Hesses Würstchenbude und eine Kaffeetheke versorgten alle gut.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel