Spickzettel

SWP 09.06.2015

Heinrich-Schickhardt-Schule

Bad Boll - "Fair in den Tag" - unter diesem Motto luden die Schüler des Fairtrade-Teams die Klasse 5c zum Frühstück ein. Das Büfett war mit vielen leckeren Produkten schön gedeckt. Die Mädchen und Jungen waren erstaunt, dass fair gehandelter Schokoaufstrich mindestens so gut schmeckt wie der übliche. Dazu gab es leckeren Kakao und Bananen. Nebenbei konnten die Kinder über ein Computerspiel ihren "Frühstückstyp" entdecken. Das Frühstück war eine Station auf dem Weg der Bad Boller Schule zur "Fairtrade-School". Um diese Auszeichnung zu bekommen, hat ein Team aus Schülern, Eltern und Lehrern die Thematik kreativ ins Schulleben eingebracht. So ist das Logo der "faire Heinrich" entstanden, den demnächst alle auf einem T-Shirt bestellen können. Fairer Handel wird im Unterricht thematisiert, außerdem werden so viele Fairtrade-Produkte wie möglich an der Schule angeboten.

Hermann-Hesse-Realschule

Göppingen - Vor über 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Die Schüler der Hermann-Hesse-Realschule beschäftigen sich in diesem Schuljahr intensiv mit verschiedenen Aspekten dieses Krieges. Nachdem bereits im März eine Studienfahrt nach Verdun in Lothringen stattfand, hörten die Schüler kürzlich einen fundierten Vortrag über den Ersten Weltkrieg und die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Als dritter Bestandteil stand jetzt der Besuch des Denkmals für die Gefallenen des Weltkrieges an der Oberhofenkirche. Die Schüler bekamen Einblicke in die wechselvolle Geschichte der beiden Denkmäler an dieser Stelle.

Kaufmännische Schule

Göppingen - Anlässlich des Europatages diskutierten die Klassen 12 der Kaufmännischen Schule mit der Göppinger Bundestagsabgeordneten Heike Baehrens über das Thema Europa. "Was würde ein Austritt Englands aus der Europäischen Union bedeuten", fragte einer der Schüler und spielte damit auf die Entwicklungen nach den Parlamentswahlen in Großbritannien an. "Es wäre ein herber Rückschritt für die Wirtschaftsunion und würde die einmalige Vision eines geeinten Europas beschädigen", sagte Baehrens. Sie vermute, dass der gestärkte britische Premierminister das angekündigte Referendum vor allem dazu nutzen wolle, um den europäischen Partnern weitere Zugeständnisse abzuringen. Ein weiteres Thema waren die Lobbyaktivitäten von großen Konzernen im Europaparlament und im Bundestag.

Justus-von-Liebig-Schule

Göppingen - Flüchtlingspolitik ist in aller Munde. Seit September 2013 besuchen asylsuchende Schulpflichtige die Justus-von-Liebig-Schule mit dem Ziel, Deutsch zu lernen und einen Schulabschluss zu machen, um eine Ausbildung beginnen zu können. VAB (Vorbereitung Arbeit und Beruf) lautet die Abkürzung dieser Schulform. Dort werden Schüler nach Kenntnisstand der deutschen Sprache und nicht nach dem Alter in Klassen aufgeteilt. Jetzt veranstaltete die VAB 2 Klasse von Heidrun Schellong ein Frühlingsbüfett, um zu zeigen, was sie in der kurzen Zeit gelernt hat und ein Dankeschön an die Lehrer auszusprechen.

Staufeneckschule

Salach - Eine Woche verbrachten die Schüler der Staufeneckschule Salach mit viel Bewegung. Bei sommerlichen Temperaturen fand zum zweiten Mal die Sportwoche statt. Aus einer Vielzahl von Bewegungsangeboten konnten die Schüler je nach Interesse und Neigung wählen. Als Schule mit Sportprofil bietet die Staufeneckschule besondere Möglichkeiten, sportliche Begabungen und die Freude an der Bewegung zu fördern. So konnten Schüler der Klassen 1 bis 4 zum Beispiel ihre Schwimmfähigkeiten ausbauen, in die Kunst des Kampfsports blicken oder Geschicklichkeit beweisen beim Survivaltraining im Hindernis-/Fahrradparcours. Die Rhythmusfähigkeit konnte sowohl beim Tanzen, beim Rope Skipping (modernes Seilspringen) aber auch bei Drums Alive (Trommeln auf Gymnastikbällen) getestet werden. Für die Ausdauerfreunde wurde noch Nordic Walking angeboten. Die älteren Schüler der Klassen 5 bis 8 vertieften sich über drei Tage wahlweise in ein Angebot. So erweiterten sie ihr Können und entdeckten neue Bereiche des Sports beispielsweise beim Klettern, Fußball, Tennis, Wandern, bei Jonglage oder Tanz. Das vielseitige Angebot zeigte aber auch, dass Bewegung sich auch in musischen und künstlerischen Tätigkeiten wiederfinden kann. Beim Thema Kunst und Bewegung kam man ebenso ins Schwitzen wie beim geduldigen Erstellen eines "LandArt Kunstwerks", für das man die Salacher Umgebung erwandern musste.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel