Göppingen Spektrum zeigt seine Jahresausstellung

In der Jahresausstellung der Künstlergruppe Spektrum präsentieren Rudolf Bender (Bild), Frieder Kerler, Rüdiger Noreikat, Peter Vollmer sowie als besonderer Gast Luise Hanzo ihre Arbeiten.
In der Jahresausstellung der Künstlergruppe Spektrum präsentieren Rudolf Bender (Bild), Frieder Kerler, Rüdiger Noreikat, Peter Vollmer sowie als besonderer Gast Luise Hanzo ihre Arbeiten. © Foto: Hans Steinherr
Göppingen / HANS STEINHERR 20.12.2014
Es könnte so sein - aber auch ganz anders. "Wirklich Wirklich?" ist das Thema, unter dem die Göppinger Künstlergruppe Spektrum in ihrer Jahresausstellung in Jebenhausen neue Arbeiten zeigt.

Eine Hauswand im gleißenden Licht und zwei dunkle, verschlossene, Hitze aussperrende Haustüren. Zwischen ihnen wirft eine mickrige Topfpflanze Schatten an die Wand, und irgendein Werbebanner, auf dem etwas von "Fantasie" geschrieben steht, hängt herab. "Sommer im Hof - von Frieder Kerler" steht unter dem gerahmten Bild. Ein Foto wie ein Stillleben. Zeitlos und ortsungebunden.

Das Endlos-Video nebenan zeigt auch nichts anderes. Plötzlich aber taucht eine Frau auf und läuft quer durchs Bild. Es könnte irgendwo im Süden sein oder ganz woanders. "Wirklich Wirklich?" ist der Titel der Jahresausstellung, in der die Künstlergruppe Spektrum mit Rudolf Bender, Frieder Kerler, Rüdiger Noreikat und Peter Vollmer sowie ihr besonderer Gast, die frühere Göppinger Künstlerin Luise Hanzo, neue Arbeiten zeigen.

Das Fragezeichen mahnt zur Vorsicht. Ist es so, wie das Auge des Betrachters behauptet, sieht man eben nur, was man sehen will? Luise Hanzo und ihre Aquarelle aus der Reihe "Storytelling Pictures" lassen keine eindeutigen Erkenntnisse zu. Zusammenfließende Formen und Farben erzählen die unterschiedlichsten Geschichten. Ist das Foto ein Abbild der Wahrheit? Bei Rüdiger Noreikat sieht man selbst einem Foto nicht mehr an, ob es ein Foto ist. Mit Kohle, Kreide und Bleistift übermalt wird sein "Castello", das Bildnis vom Castel del Monte, zur mythischen Gralsburg. Es ist ein Spiel mit dem Licht. Mit dem Licht, das beleuchtet, und mit dem, das verdunkelt. Die Wahrnehmung von Dunkelheit passiert bei Noreikat mit der Wahrnehmung von Licht.

Nicht anders bei Rudolf Bender. Auf einem seiner beiden ausgestellten großflächigen Quadratbilder attackiert Dunkelheit das Sonnenlicht. Auf dem anderen sind nur noch kometenhaft Lichtspuren zu erkennen. Mit seinen "Naturstücken, Objekten und Zeichnungen" bringt Bender das Ansehen der Wirklichkeit ins Wanken. Auf Holzscheiten, die wie Basalttürme dastehen, siedelt er neue Welten an, setzt Pyramiden darauf, die mangels ägyptischer Sonne von rechteckigen Fahrradreflektoren beleuchtet werden, oder frei schwimmende Boote auf frei schwebendes Wasser. Was für sich allein genommen real ist, wird im Verbund surreal. Die verblüffende Formel lautet: wahr + wahr = irreal.

"Pebble, Gonzo und Ferro" sind Objekte Peter Vollmers, die wie archäologische Fundstücke anmuten und mehr Fragen nach ihrer Verwendung als Antworten zulassen. Mit Rost überzogene Ufo-ähnliche Schalen oder in Patina getauchte vorzeitliche Sprungfedern? Auch wenn Vollmers scheinbare metallische Objekte wirklich aus Pappe und nur rostfarben angemalt sind, eines ist sicher: Die Spektrum-Ausstellung ist nicht von Pappe. Wirklich!

Info Die Ausstellung im Spektrum-Atelier in Jebenhausen, Boller Straße 8/5, ist nach Absprache, Telefon: (07161) 41 007, bis Jahresende zu sehen.

Künstlergruppe Spektrum

Spektrum Die Künstlergruppe Spektrum wurde 1978 von Kunstinteressierten und Kreativen gegründet. Zur Künstlergruppe zählen derzeit Rudolf Bender, Frieder Kerler, Rüdiger Noreikat und Peter Vollmer sowie zirka 50 fördernde Mitglieder. Neben Grafik, Malerei und Plastik fanden und finden auch andere Formen künstlerischen Ausdrucks - wie etwa Fotografie, Video, Performances, Computergrafik und Animation Eingang in die Arbeit der Gruppe. In Göppingen-Jebenhausen in der Boller Straße 8/5 hat Spektrum sein drittes Atelier bezogen.