Kreis Göppingen SPD-Politiker: Förderung der Sozialarbeit wirkt

PM 31.10.2012

Das Land Baden-Württemberg hat sich seit diesem Jahr wieder zu einem Drittel an den Kosten der Jugendsozialarbeit an öffentlichen Schulen beteiligt. Bis zum Ende des Schuljahres 2012/13 wird die Zahl der Vollzeitstellen in der Schulsozialarbeit auf bis zu 1060 Stellen anwachsen, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD-Landtagsabgeordneten Peter Hofelich und Sascha Binder. Damit sei das Förderprogramm des Sozialministeriums ein voller Erfolg.

"Sich verbal für Schulsozialarbeit auszusprechen, wie das zwischenzeitlich fast alle politischen Kräfte im Lande tun, ist das eine, den Städten und Gemeinden konkret finanziell und politisch zur Seite zu stehen, ist das andere. Das ist der große Fortschritt, der nun mit Rot-grün gekommen ist", teilt Hofelich in der Pressemitteilung mit. Und sein Geislinger Fraktionskollege Binder ergänzt: "Schulsozialarbeit trägt zur Stabilisierung des Schulerfolgs, zur Eingliederung in die Arbeitswelt und zur gesellschaftlichen Integration bei und ist damit eine Investition in die Zukunft, die zudem auch noch dabei hilft, höhere Folgekosten zu vermeiden."

Dass die grün-rote Landesregierung diese Verpflichtung ernst nehme, würden die Zahlen zeigen, heißt es in der Mitteilung weiter: Von Januar bis Juli wurde mit der Ko-Finanzierung bestehender Stellen begonnen, rund 7,7 Millionen Euro sind investiert worden.