Selbst gemacht: Pullover fürs Handy

SWP 24.04.2013

Ob Stricken, Häkeln, Sticken, Nähen, Perlen, Filzen, Färben oder Patchwork: "Die Leute lieben Selbstgemachtes", sagt Peter Pfeiffer, Organisator der bundesweit größten reinen Handarbeitsmesse "Nadelwelt" vom 26. bis 28. April in Karlsruhe. Statt kompliziertem Norwegerpulli werden heute eher kleinere Teile gefertigt: von der Handy-Hülle über den Schal bis zur Mütze. "Vor allem Taschen sind ein starkes Thema", berichtet Pfeiffer. "Man hat weniger Zeit. Die Dinge müssen schneller gehen."

Wenn früher Strick-Liesl und Häkel-Oma noch in verschiedenen Welten lebten, werden neuerdings Techniken, Materialien und Farben bunt gemischt. "An der Tasche aus Lkw-Plane kann ruhig etwas Gehäkeltes dran sein", so Pfeiffer. In einer Zeit der Massenprodukte hebe sich ein solches Unikat besonders hervor. Auch wenn sich in Handarbeitsgeschäften vereinzelt Jungs mit bunten Häkel-Mützen Woll-Nachschub holen: "Handarbeiten ist nach wie vor hauptsächlich Frauensache", meint Pfeiffer.

Bei der Messe "Nadelwelt" zeigen 150 Aussteller aus sechs Nationen auf 7000 Quadratmetern Trends und Neuheiten aus allen Handarbeitsbereichen. Gezeigt wird auch eine Ausstellung zur Patchwork-Kunst.

Info www.nadel-welt.de