Nach den Schüssen auf einen 23-jährigen Mann am Samstagabend in der Göppinger Nordstadt suchen die Ermittler noch immer die Täter. 
Trotz der intensiven Ermittlungen hat die Polizei noch keine heiße Spur und hofft weiterhin auf Hinweise von Zeugen, teilen  Staatsanwaltschaft und Polizei mit.
Die  Ermittler gehen nicht davon aus, dass der 23-Jährige ein zufälliges Opfer war. Die Kriminalpolizei hatte noch am Sonntag eine 40-köpfige Sonderkommission gebildet, um die Tat, bei der der 23-Jährige schwer verletzt wurde, möglichst schnell aufzuklären. Spezialisten sicherten am Tatort die Spuren.
Zur weiteren Spurensuche waren am Montag auch Polizeihundeführer am Tatort im Einsatz. Die gesicherten Spuren müssen nun ausgewertet werden. Die Ermittler erhoffen sich daraus wichtige Erkenntnisse, die zur Aufklärung führen könnten.

Mehrere Schüsse aus Auto abgefeuert

Die Ermittlungen konzentrieren sich noch immer auf einen weißen Kleinwagen, der am Samstag kurz nach 22 Uhr durch die Schillerstraße gefahren sei.
Aus den Angaben der Zeugen schließt die Polizei, dass an dem weißen Kleinwagen eine der hinteren Seitenscheiben beschädigt sein könnte. Aus dem Auto seien mehrere Schüsse abgefeuert worden. Einer traf das Opfer, das schwere Verletzungen erlitt. Weitere Schüsse trafen zwei Autos, einen Smart und einen Fiat, sowie eine Hauswand.
Die Polizei geht derzeit von mindestens fünf Schüssen aus, die von den unbekannten Tätern abgefeuert wurden. Den Zeugen nach könnten es auch mehr Schüsse gewesen sein.
Zur Aufklärung der Tat bitten Staatsanwaltschaft und Polizei weiterhin um Hinweise und fragen: Wer hat am Samstag, gegen 22 Uhr, das Abfeuern der Schüsse in der Schillerstraße in Göppingen beobachtet?
Wer hat den weißen Kleinwagen gesehen oder kann Hinweise auf ihn geben?  Wem sind sonst verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Um  Hinweise bittet  die Kriminalpolizei unter  Telefon (0731) 1880.
Die Ermittler gehen derzeit nicht davon aus, dass es sich bei dem 23-Jährigen um ein zufälliges Opfer handelt. Gleichwohl gebe es bislang keine konkreten Hinweise auf einen Hintergrund der Tat.
Deshalb werde die Polizei in den kommenden Tagen und Wochen ihre Präsenz in Göppingen verstärken, was für die Menschen dort auch wahrnehmbar sein werde, kündigt sie an.
Mit dieser Präsenz, begleitet von einer intensiven Fahndung und den Ermittlungen der Sonderkommission, soll die Sicherheit in Göppingen aufrecht erhalten und die Tat möglichst schnell geklärt werden.