Göppingens Oberbürgermeister Guido Till reagiert mit großem Verständnis auf die Entscheidung der Landesregierung von Freitagnachmittag, Schulen und Kindertageseinrichtungen ab Dienstag bis nach den Osterferien zu schließen. Dieser Landesvorgabe wird die Stadt Göppingen folgen: „Es geht um die Unterbrechung möglicher Infektionsketten und um eine Eindämmung oder zumindest Verzögerung der Epidemie und damit um das Wohl der ganzen Bevölkerung“, äußert sich Till in einer Pressemitteilung.

Schulausfall: Göppingens OB Guido Till ermutigt Eltern

Dass dies eine starke Belastung für alle Eltern von Kita- oder Schulkindern bedeutet, sei ihm bewusst, sagt Till. „Aber ehrlicherweise sprechen wir von drei beziehungsweise fünf Wochen; die werden wir auch bewältigen.“

Generell werden die Kindertagesstätten geschlossen, um eine mögliche Infektionskette zu durchbrechen. Die eventuelle Frage nach Notgruppen, die trotz des Infektionsschutzgedankens unbedingt notwendig erscheinen sollten, will die Göppinger Stadtverwaltung am Montagvormittag zügig regeln, heißt es in der Mitteilung weiter.