Kreis Göppingen Schockanrufer ergaunert 10 000 Euro

© Foto: Sandra Schröder
Kreis Göppingen / PM/RA 26.03.2013
Wieder hatte ein Schockanrufer Erfolg und ergaunerte in Geislingen 10 000 Euro. Diese Summe hat laut Polizei am Freitagmittag ein Geislinger einem Unbekannten ausgehändigt, nachdem ihn zuvor ein Schockanruf erreicht hatte.

Der unbekannte Anrufer teilte dem 60-jährigen Mann aus Geislingen am Telefon mit, sein Sohn hätte schuldhaft einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem ein Mädchen schwer verletzt wurde. Der 60-Jährige hob daraufhin die 10 000 Euro von seinem Konto ab und übergab das Geld einem Unbekannten. Durch einen Rückruf bei seinem Sohn stellte der Geislinger dann fest, dass er Opfer eines Schockanrufs geworden ist. Zwischenzeitlich, so die Polizei, wurde ein weiter Schockanruf am Freitagmorgen in Geislingen registriert, bei dem es aber nur zum Betrugsversuch gekommen ist.

Die Polizei warnt dringend vor russisch sprechenden unbekannten Telefonanrufern. In letzter Zeit werden ältere, aus Russland stammende Mitbürger vermehrt Opfer von Betrügern am Telefon. Diese Betrüger sprechen fließend russisch und täuschen ihren Opfern gekonnt vor, dass ein Familienmitglied in einer Notlage ist und dringend Geld benötigt. Gedroht wird auch damit, dass die Familienmitglieder von der Polizei eingesperrt werden, wenn das Geld nicht sofort bezahlt wird. Sie kündigen einen Boten an, der das Geld abholt.

Die Polizei rät bei solchen Anrufen:

Ruhe bewahren und nicht auf die Forderungen ein gehen.

Wenn möglich, die auf dem Telefon angezeigte Nummer des Anrufers notieren.

Nummer notieren, wenn man vom Anrufer zum Rückruf aufgefordert wird. Aber nicht zurückrufen.

Möglichst die Stimme und sprachliche Besonderheiten des Anrufers einprägen.

Unbedingt mit der Familie Rücksprache halten.

Die Polizeidirektion rät zudem, sich unverzüglich an die nächste Polizeidienststelle zu wenden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel