Der Rummelplatz mit allen Facetten prägte sein buntes, kurzweiliges Leben. Jetzt ist Hans Roschmann im Alter von 77 Jahren gestorben. Im ganzen Ländle reiste er von einem Volksfest zum anderen, denn Festplatzorganisation ist seit mehr als acht Jahrzehnten Familientradition bei den Roschmanns. In diesem Jahr hätte er sein 50-Jahr-Jubiläum als Generalpächter des Göppinger Maientags feiern können, wäre da nicht die Corona-Pandemie dazwischen gekommen. Generalstabsmäßige Planung für den Aufbau von Buden und Fahrgeschäften, Personalsuche und immer wieder selbst anpacken, Hans Roschmann leistete stets Kopf- und Knochenarbeit und immer war Herzblut dabei. Das Karussell seines beruflichen Lebens begann sich mit 16 Jahren zu drehen. Damals stieg Hans Roschmann in dritter Generation ins Schaustellergeschäft seiner Eltern Hans und Frieda Roschmann ein.

Ulm/Göppingen

1968 die erste Auto-Scooter-Anlage erworben

1968 erwarb er seine erste Auto-Scooter-Anlage, weitere folgten. Seine Erfolgsgeschichte nahm Fahrt auf, wenig später fügte er zwei dieser Anlagen zusammen und es entstand die größte Box-Auto-Arena im Südwesten. Die bunten, flinken Flitzer wurden Markenzeichen und Leidenschaft. In den 1960er Jahren saß er selbst im engen Kassenhäuschen am ehemaligen Eislinger Turnerbund-Festplatz und verkaufte die Märkle für einen vergnügten Kurvendreh. Menschen aller Altersklassen und Nationalitäten bereitete er fröhliche Momente.

Investition in Hightech-Fahrgeschäfte

Waren es vor 50 Jahren noch beschauliche Zeiten, forderte der Zeitgeist seinen Tribut. AttraktiveHightech-Fahrgeschäfte, laute Musik und Glitzerlicht begeisterten die Jugend. Der erfahrene Schausteller Hans Roschmann ging mit, investierte und sorgte mit der „Wilden Maus“ oder „Cyber Space“ für Gaudi bei groß und klein. Für den Seniorchef des Eislinger Familienunternehmens steht nun das Karussell für immer still, doch wird es sich auch in der nächsten Generation unter dem Gütesiegel Roschmann auf den Festplätzen der Region drehen. Er hinterlässt neben Ehefrau Gudrun die Kinder David, Mark und Sarah-Lena sowie drei Enkel. Alle seine Kinder haben andere Ausbildungen abgeschlossen, bevor sie mit verschiedenen Attraktionen ins Schaustellergeschäft „heimkehrten“.
Wie formulierte es Hans Roschmann: „Die Begeisterung lässt einen echten Schausteller eben nie mehr los“.