Göppingen SAB bekommt Geld aus dem Sozialfonds

Göppingen / SWP 03.02.2012

Eine finanzielle Förderung für fünf neue Projekte zur beruflichen Integration von Frauen hat die baden-württembergische Sozialministerin Katrin Altpeter benannt, darunter eines der Staufen-Arbeits- und Beschäftigungsförderung (SAB): "Mit diesen Projekten wollen wir Frauen helfen, die mit besonderen Schwierigkeiten bei der Arbeitsplatzsuche oder bei der Ausbildung zu kämpfen haben", so die Ministerin. Als "besonders innovativ" bezeichnete Altpeter das Projekt "Donna vivente - Lernen in der Unternehmerinnenrolle" der SAB Göppingen. Hier werden Frauen dabei unterstützt, sich selbstständig zu machen.

Innerhalb weniger Wochen geht bereits die zweite Tranche von Projekten zur beruflichen Integration von Frauen am Arbeitsmarkt an den Start. Damit werden mehr als 3700 Frauen mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Auch die fünf neuen Projekte gehören zum Programm "Gute und sichere Arbeit" des Sozialministeriums. Katrin Altpeter: "Wir wollen besonders langzeitarbeitslose Frauen in den ersten Arbeitsmarkt integrieren. Die Frauen sind häufig auch alleinerziehend, was ihnen auf dem Arbeitsmarkt oft ganz erhebliche Nachteile bereitet".

Die Förderperiode 2007 bis 2013 des Europäischen Sozialfonds steht unter der Überschrift "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung".