Maientag Rummel um den Göppinger Maientag

© Foto: Giacinto Carlucci
Göppingen / ARND WOLETZ 05.06.2015
Wenige Tage vor Beginn des Göppinger Maientags laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Das Bier kostet in diesem Jahr 7,80 Euro pro Liter.

Am Freitag auf dem Maientagsgelände bei der EWS-Arena: Das 80 Meter lange Zelt steht schon. Arbeiter verlegen die Bodenplatten. Im hinteren Teil des Festgeländes parken bereits etwa 20 Schausteller-Wohnwagen. Doch von den Fahrgeschäften des Rummelplatzes ist noch nicht viel zu sehen: Nur die Kinder-Achterbahn „Büglers Silbermine“ steht schon fix und fertig da. Bis Donnerstag haben die Schausteller, Budenbesitzer und der Festwirt noch Zeit. Dann beginnen mit dem NWZ Blasmusik-Festival die Göppinger Festtage: Acht Kapellen spielen auf. Erstmals werden die Dirndl-Königin und der Lederhosen-Prinz gekürt.

Fünf Tage später geht das Fest mit dem Feuerwerk zu Ende. Hans Roschmann als Generalpächter des Rummelplatzes hat sich darum bemüht, dass eine gute Mischung herrscht. In diesem Jahr ist beispielsweise das Fahrgeschäft „Freestyle“ aufgebaut, eine Art überdimensionaler Rührbesen, der die Insassen gehörig durcheinander wirbelt. Beim „Cyberspace“ werden die Mitfahrer an einem riesigen stählernen Arm hoch in die Luft geschleudert. Aber auch Nostalgie-Betriebe sind dabei, wie die Käfigschaukel, die schon seit 20 Jahren nicht mehr auf dem Maientag vertreten war.

Im Festzelt werden bis zu 120 Mitarbeiter dafür sorgen, dass sich die Besucher gut bewirtet und unterhalten fühlen, sagt Festwirt Karl Maier. 3400 Menschen finden Platz. Die Maß Bier kostet in diesem Jahr 7,80 Euro, das sind zwar 20 Cent mehr als im Vorjahr, aber weniger als auf dem Stuttgarter Frühlingsfest mit einem Bierpreis von 9,40 Euro.

Der Maientag ist jedoch viel mehr als nur ein Rummelplatz: Das Göppinger Friedensfest fand 1650, also vor 365 Jahren, erstmals statt. Rund um den Göppinger Nationalfeiertag gibt es traditionell viele Einzelveranstaltungen – vom Maientags-Ansingen mit Festkonzert am Freitag um 18 Uhr, über das Turmblasen am Samstagmorgen, das Café am Samstag ab 14 Uhr und die Vorführungen der Schulen um 15 Uhr in der EWS-Arena bis zum Maientagsball am Samstag in der Stadthalle. Dazu kommen Gottesdienste für den Frieden.

Höhepunkt ist aber immer der große Umzug am Samstagvormittag ab 10.15 Uhr. Etwa 5000 Menschen werden sich im Festzug bewegen, kündigte die Stadtverwaltung an, davon sind allein 2500 Schulkinder und 18 Kapellen. Im historischen Teil wird die Göppinger Stadtgeschichte nacherzählt.

Maientag und Verkehr: Umleitungen schon ab Dienstag

Sperrung: Zum Aufbau der Buden und Fahrgeschäfte auf dem Maientags-Rummel ist bereits ab Dienstag, 9. Juni, der Abschnitt des Nordrings zwischen Mozart- und Lorcher Straße gesperrt. Dies ist notwendig, da in diesem Jahr die Nördliche Ringstraße wieder in das Festgelände einbezogen wird. Die Sperrung dauert bis zum 16. Juni an.

Busverkehr: Die Buslinien ins Wohngebiet „Reusch“ werden während der Sperrung innerhalb des Gebiets umgeleitet. Nicht alle Haltestellen werden bedient. An nicht angefahrenen Haltestellen werden Hinweise auf die nächstliegende Zusteigestelle angebracht.