Die Täter hängten "Steckbriefe" in dem Wohngebiet auf und verschickten SMS an Scheffel mit Inhalten wie zum Beispiel "Grüße an Frau und Kinder" und "Wir haben Dich natürlich nicht vergessen". Die Vorfälle ereigneten sich am Montag, als der Fotograf seinen Geburtstag feierte. Scheffel hat nach eigenen Angaben mindestens einen der Angehörigen der rechten Szene unweit seines Wohnsitzes erkannt. Nachts habe es Klingel-Alarm an seiner Haustür gegeben. Nachbarn, die auf die "Steckbriefe" aufmerksam geworden waren, boten dem Journalisten ihre Hilfe an. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.