Kreis Göppingen Realschulen bleiben hoch im Kurs

ARND WOLETZ 26.03.2013
Die Übersichtszahlen, die das Schulamt gestern vorlegte, bestätigen den Trend: Stabile Realschulen und weiter schwächelnde Werkrealschulen.

Viele hatten es längst vermutet, nach den Anmeldungen für die fünften Klassen hatte es sich schon Ende der vergangenen Woche auch angedeutet. Die Gesamtzahlen, die das Staatliche Schulamt Göppingen gestern veröffentlichte, machen es nun offiziell: Die Gemeinschaftsschulen etablieren sich. Die Realschulen bleiben, von Ausnahmen abgesehen, bei den Fünftklässlern und deren Eltern sehr gefragt und halten weitgehend die Zahlen vom Vorjahr.

Noch einmal deutlich eingebrochen sind die Werkrealschulen, von denen im Verbreitungsgebiet der NWZ nur noch die Schillerschule und die Silcherschule in Eislingen sowie die Walther-Hensel-Schule in Göppingen wesentlich mehr als ein Dutzend Kinder aus den vierten Klassen anlocken. (siehe Kasten).

Das Staatliche Schulamt Göppingen, das für die Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen und Realschulen zuständig ist, weist aber darauf hin, dass sich an den bisher gemeldeten Daten noch Verschiebungen ergeben können, weil die Beratungsverfahren bei einigen Schülern noch laufen. Insgesamt haben 1273 Kinder im Landkreis Göppingen eine dieser Schularten gewählt (Vorjahr 1372).

Die Zahlen der Gymnasien werden nicht im Schulamt, sondern beim Regierungspräsidium gesammelt. Die Stuttgarter Behörde hat die Daten bisher noch nicht herausgegeben.