Mediterranes Flair auf dem Marktplatz. Eine junge Straßenmusikerin spielt auf ihrem Cello, virtuos. Zu Leonard Cohens „Hallelujah“ wagen kleine Kinder den ein oder anderen Tanzschritt, dutzende Menschen bleiben stehen und lauschen, essen Eis oder genießen einfach so die Sonne, die Musik, die Stimmung. Auch den Gästen in den Straßencafés zaubert die Cellistin ein Lächeln ins Gesicht. Die Besatzung eines Polizeiautos am Rand des Marktplatzes hat kein Problem damit. Warum auch?

Höchst illegal

Dabei ist es natürlich höchst illegal, was diese Frau da macht. Während ein paar Meter weiter auf der Hauptstraße Poser und Parkplatzsucher die Passanten mit Lärm belästigen, hat die Musikerin einen kleinen Verstärker ausgepackt, um ihr elektrisches Cello dort anzuschließen. Einen Verstärker! Ja sapperlot! Gutgelaunte Menschen! Unfassbar! Das ruft umgehend zwei Mitarbeiter des Ordnungsamts auf den Plan. Ein Verstärker, das gehe gar nicht, teilen sie der Frau mit. Die Menge protestiert, beinahe kommt es zum Tumult. Doch die Cellistin packt zusammen. Recht muss schließlich Recht bleiben. Sie hat Göppingen jetzt mal so richtig erlebt. Wer sich bei ihr stellvertretend entschuldigen möchte: bei Instagram unter @sia_sound.