Göppingen / Ulm Räuberbande angeklagt

SWP 16.06.2012
Gegen sechs junge Männer aus Göppingen im Alter zwischen 17 und 20 Jahren hat die Staatsanwaltschaft Ulm Anklage erhoben.

Den jungen Männern wird von der Ulmer Staatsanwaltschaft vorgeworfen, in unterschiedlichen Besetzungen im Zeitraum von Juli 2011 bis Ende Januar diesen Jahres zum Teil bandenmäßig acht Raubüberfälle begangen zu haben. Wie bereits berichtet, konnte die bei der Polizeidirektion Göppingen eingerichtete "Ermittlungsgruppe Casino" zahlreiche Überfälle vornehmlich auf Spielhallen in Göppingen aufklären und den sechs jungen Angeschuldigten zuordnen.

Seit September 2011 bis Ende Januar 2012 sollen sie in arbeitsteiliger Weise zumindest fünf Spielhallen in Göppingen überfallen haben, wobei sie maskiert und bewaffnet gewesen seien. In einem weiteren Fall wird ihnen zur Last gelegt, einen Backwarenauslieferwagen überfallen zu haben, in zwei weiteren Fällen handelte es sich bei ihren Opfern um Privatpersonen. Insgesamt sollen sie durch die Taten Bargeld und Wertgegenstände wie Handys und Telefonkarten im Wert von über 15 000 Euro erbeutet haben.

Ein 17-Jähriger und ein 19-Jähriger aus der Gruppe befinden sich in Untersuchungshaft. Die übrigen Angeschuldigten, von denen zwei weitere zeitweise auch in Untersuchungshaft waren, sehen der anstehenden Hauptverhandlung auf freiem Fuß entgegen. Zum Teil räumen die jungen Männer die Tatvorwürfe ein. Nichtsdestotrotz benannte die Anklagebehörde über 100 Zeugen für das anstehende Mammutverfahren vor dem Ulmer Landgericht.