Puppentheater beim Frauenkreis der Christuskirche

CLAUDIA BERGER 07.08.2012
Eislingen. Mit ihrem mobilen Ein-Frau-Puppentheater hat die Künstlerin Gertraud Häfner, ausgebildete Marionettenspielerin aus der Nähe von Lübeck, nicht nur im Frauenkreis der Eislinger Christuskirche einen guten Eindruck hinterlassen.

Auch die Kinder des Kindergartens und des Familientreffs, bei denen sie eine Vorstellung gegeben hatte, konnte sie für die Märchen begeistern.

Eine geheimnisvoll verdeckte Tischbühne mit dem Schild "Schweineakt" machte auf den Abend im Gemeindehaus gespannt. Die im schlichten zur Bühne passenden Gewand gekleidete Puppenspielerin zog die Zuhörerinnen sofort in ihren Bann. Schwungvoll begann sie mit einem Gedichtprogramm. Auf den "Schweineakt", spielerisch untermalt mit einer Handpuppe, folgten weitere eigene Gedichte, die an den Stil von Christian Morgenstern erinnerten.

Wer nun schon an dem Spiel mit der Sprache seine Freude gehabt hatte, wurde nun noch durch die Bühnenbilder mit den selbst hergestellten Puppen überrascht. Im schnellen Wechsel tauchten im Grimmschen Märchen "Der Zaunkönig und der Bär" die Tiere auf. Nach der Pause folgte wieder ein eigenes Märchen der Puppenspielerin. Besonders fasziniert waren die Besucherinnen von der Möglichkeit, nach der Vorstellung einen Blick hinter die Bühne werfen zu können. Gertraud Häfner ist es wunderbar gelungen, eine Stimmung zu schaffen, die von der Freude an der Phantasie und am Spiel geprägt ist.