Schon das Entree lässt staunen: Eine schmale Treppe unter der gewölbten Decke, die den Besucher vorbei an einem eingemauerten Ofenstein führt, der ein Osterlamm und die Jahreszahl 1763 aufzeigt. Ein Haus, das einem Museum gleicht. Ewald Locher hat in mehreren Räumen gediegene antiquarische Einzelstücke geschickt in Szene gesetzt und sie mit seinen Kunstwerken zu einem – seinem – „Opus magnum“ arrangiert. Ob Bilder, fotografische Unik...