In der Nacht kämpften die Ärzte um das Leben des 32-jährigen Beamten. Gestern morgen dann die gute Nachricht: "Der Polizist schwebt nicht mehr in Lebensgefahr", so Roland Fleischer, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Einsatz in Göppingen. Der Polizist aus Göppingen war vom Kotflügel des Autos der mutmaßlichen Drogendealer erfasst worden, als diese flüchten wollten. Der 21-jährige Fahrer hatte einfach Gas gegeben. Die anderen MEK-Mitglieder hatten das Feuer auf die beiden Männer im Auto eröffnet, die an Armen und Beinen verletzt wurden.