Schwäbisch Gmünd Ostalb-Krimi: Mord vor der Gartenschau

Schwäbisch Gmünd / SWP 14.04.2014
Anja Jantschik hat mit "Mordtrieb" ihren sechsten Ostalb-Krimi geschrieben. Handlungsorte sind Schwäbisch Gmünd und die Reiterleskapelle.

Der leblose Körper eines Hobbyarchäologen wird im Taubental bei Schwäbisch Gmünd gefunden. Er passt so gar nicht in die Vorbereitungen zur Landesgartenschau. Die beiden Kommissare Peter Brand und Hermann Wöllnert hätten eigentlich schon genug damit zu tun, ihren neuen, jungen Kollegen aus dem hohen Norden in die Schranken zu weisen. Derweil flitzt Ira Sander als Journalistin im ganzen Ostalbkreis für ihre Arbeit herum und ignoriert die tote Ratte vor ihrer Haustür und den üblen Kratzer in ihrem Auto. Erst als an der Reiterleskapelle zwischen Wißgoldingen und Weilerstoffel ein Anschlag auf ihr Leben verübt wird, den sie nur mit viel Glück überlebt, kommt sie ins Grübeln. Hat es der Mörder auch auf sie abgesehen? Zum Glück hat sie den treuen Amerikaner Jim an ihrer Seite.

"Mordtrieb" von Anja Jantschik ist im alpha media Verlag Schwäbisch Gmünd erschienen und für 9,80 Euro im Buchhandel erhältlich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel