Die Donzdorfer Pfarrerin Kathinka Kaden (Grüne) landete bei der Oberbürgermeisterwahl in Schwäbisch Hall mit 15,1 Prozent der Stimmen auf dem dritten Platz. Da auch der FDP-Politiker Daniel Bullinger am Sonntagabend die absolute Mehrheit von über 50 Prozent verfehlte, geht die OB-Wahl in die zweite Runde.  Der 36-jährige Bürgermeister der Gemeinde Oberrot im Kreis Schwäbisch Hall erhielt 42,4 Prozent der Stimmen. Auf Rang zwei lag der CDU-Mann Simon Michler, Bürgermeister der Gemeinde Edingen-Neckarhausen mit 21,6 Prozent. 
Auf Kathinka Kaden folgt  die Unternehmerin Sarah Holczer (SPD) mit 14,18 Prozent. Mit 4,06 Prozent der Stimmen rangiert Dr. Andreas Baum auf dem fünften Platz, gefolgt von Alexander Kejs mit 1,29 Prozent und Henning Lenz mit 1,09 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,4 Prozent. Die nächste Wahlrunde ist am 18. Juli, dann zählt die einfache Mehrheit. Der SPD-Politiker Pelgrim war seit 1997 OB der 41 000-Einwohner-Stadt. Der 61-Jährige war nicht mehr angetreten. Pelgrim musste sich im Herbst 2020 wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht verantworten. Das Verfahren wurde gegen Geldauflage  eingestellt.

Schwäbisch Hall