Göppingen OB-Wahl: Ein Pirat will das Rathaus entern

Pirat Stefan Klotz tritt gegen den Göppinger OB Guido Till an. Foto: Archiv
Pirat Stefan Klotz tritt gegen den Göppinger OB Guido Till an. Foto: Archiv
Göppingen / SUSANN SCHÖNFELDER 31.08.2012
Das Kandidaten-Karussell für die Göppinger OB-Wahl kommt doch noch in Schwung: Gestern haben Stefan Klotz (Piratenpartei) aus Sparwiesen und Dauerbewerber Hartmut Hering ihren Hut in den Ring geworfen.

Aus eins mach drei: Jetzt kämpft ein Trio um den Chefsessel im Göppinger Rathaus. Gestern haben der 25-jährige Stefan Klotz, Mitglied der Piratenpartei, und Dauerkandidat Hartmut Hering (60) ihre Bewerbung für den OB-Posten abgegeben. Beide wollen Amtsinhaber Guido Till bei der Oberbürgermeister-Wahl am 14. Oktober herausfordern. Till hatte sich bereits Ende Juli beworben.

Stefan Klotz ist im Landkreis kein Unbekannter. Der Elektriker aus dem Uhinger Stadtteil Sparwiesen trat im vergangenen Jahr bei der Landtagswahl als Kandidat für die Piraten im Wahlkreis Göppingen an. Zudem gehört er zu den Pionieren der Piraten im Filstal. Kurz vor der Bundestagswahl 2009 hat er die Partei zusammen mit Martin Stoppel hier etabliert - einen echten Kreisverband gibt es jedoch nicht, "da wir ja eine basisdemokratische Mitmachpartei sind", sagt der 25-Jährige. Überlegungen, Ende des Jahres solche Strukturen auf Kreisebene für die etwa 75 Mitglieder zu schaffen, seien aber weit gediehen, erklärt Klotz.

Doch das ist Zukunftsmusik. Zunächst will sich der Sparwieser auf die OB-Wahl konzentrieren - wohlwissend, dass es ein schwieriges Unterfangen wird, gegen Till anzutreten. "Realistisch betrachtet, wird es nicht reichen", räumt der 25-Jährige ein. "Aber ich will ein Zeichen setzen und erhoffe mir einen Achtungserfolg." Die Entscheidung zu kandidieren, habe er "spontan" getroffen, seine Partei habe sich aber schon länger mit dem Thema befasst und intensiv über eine Bewerbung diskutiert. Ausschlaggebend sei letztlich gewesen, dass die Piraten den Bürgern eine echte Wahl ermöglichen wollen. Ihr Programm sähen sie natürlich auch gerne in einem Kommunalparlament, unterstreicht Stefan Klotz. Die 2006 gegründeten "Piraten" sind Teil der internationalen Bewegung der Piratenparteien und kämpfen für ein freies Internet, Bürgerrechte und Datenschutz. Die überparteiliche Internetplattform "abgeordnetenwatch.de" würde der Sparwieser auch gerne im Göppinger Gemeinderat einführen - "doch das wurde bisher immer abgelehnt". Dieses Portal eröffnet Bürgern die Möglichkeit, deutsche Abgeordnete verschiedener Parlamente öffentlich zu befragen.

Für Klotz geht es nun zunächst darum, 100 Unterstützer-Unterschriften zusammenzubekommen. Auch sein Mitbewerber Hartmut Hering muss diese Liste vorweisen. Der Diplom-Theologe aus Jebenhausen trat bereits bei der Göppinger OB-Wahl vor acht Jahren gegen Guido Till an. Viele weitere Kandidaturen des dreifachen Familienvaters, der frühberentet ist, folgten. Über ein Prozent kam Hering dabei meist nicht hinaus.

Die Bewerbungsfrist für die Göppinger OB-Wahl am 14. Oktober endet am 17. September um 18 Uhr. Am Dienstag, 25. September, findet in der Stadthalle die öffentliche Vorstellung der Kandidaten statt.