Göppingen Jetzt doch gemeinsame Müll-Demo

Am Freitag wird gegen mehr Müllverbrennung im Müllheizkraftwerk Göppingen demonstriert.
Am Freitag wird gegen mehr Müllverbrennung im Müllheizkraftwerk Göppingen demonstriert. © Foto: Giacinto Carlucci
Göppingen / Dirk Hülser 09.10.2018
OB Till und Stähle sprechen sich ab, am Freitag findet eine gemeinsame Kundgebung  gegen mehr Müllverbrennung statt.

Das Hickhack um die Demonstration gegen die Müllpolitik des Landkreises am Freitag ist beendet: In einem offenen Brief an Oberbürgermeister Guido Till (CDU) kündigte der ursprüngliche Initiator der Kundgebung, Kreis- und Stadtrat Christian Stähle (Linke), an, seine Anmeldung zurückzuziehen. „Veranstalten Sie in Gottes Namen diese Demo!“, schreibt Stähle und weist darauf hin, dass er den Weg, den er in Pessac begonnen habe, nicht verlassen werde. In der französischen Partnerstadt hatten Till und Stähle nach jahrelangem Streit ihr Kriegsbeil begraben. Mit Blick auf den Hauskrach wegen des Müllthemas innerhalb der CDU schreibt Stähle: „Wichtig ist es, den Spaltpilzen nicht zum Erfolg zu verhelfen und am Ende nach deren Pfeife zu tanzen.“ Stähle schlug Till vor, wie die Demo ablaufen könnte, Rathaussprecher Olaf Hinrichsen bestätigte den Ablauf nun. Demnach sprechen Till und Stähle, die Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat, der Arzt Dr. André Bönsch sowie einige Bürgermeister. Die Kundgebung beginnt am Freitag um 11.45 Uhr auf dem Marktplatz, ab 14 Uhr tagt der Kreistag auf Schloss Filseck.

Einzelstadtrat Stefan Horn kritisiert unterdessen, dass Till auch in seinem Namen zur Demo aufgerufen hat. Zwar unterstütze er die Position, aber er sei von Till weder gefragt noch informiert worden. „Da kann sich OB Till noch so sehr bürgernah präsentieren, doch wie können sich die Göppinger Bürger ernst genommen fühlen, wenn er nicht mal alle Mitglieder des Göppinger Gemeinderats ernst nimmt?“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel