Göppingen Nicht alle Einzelhändler ziehen mit beim verkaufsoffenen Sonntag

Göppingen / SWP 30.03.2015
Dunkle Wolken, kräftiger Wind: Obwohl der Göppinger verkaufsoffene Sonntag herbstlich anmutete, zog es viele Menschen zum Einkaufen in die Stadt.

Die starken Böen hielten das Verkaufspersonal auf Trab, indem sie immer wieder Kleiderständer, Plakate oder Präsentationstische umbliesen. Einzelne Geschäftsinhaber in Göppingen ärgerten sich zusätzlich darüber, dass nicht alle Einzelhändler mitmachen wollten beim verkaufsoffenen Sonntag.

Die Schmink- und Mal-Aktion des Kinderschutzbundes war zum Leidwesen von Leiterin Birgit Hess nur mäßig besucht, obwohl zwei verkleidete Osterhasen durch die Stadt hüpften und die Werbetrommel rührten. "Der Spitalplatz ist vom Geschehen leider irgendwie abgeschnitten", beklagte sie. Deswegen hörten auch nur wenige die Gesangsstimme von Nikola Sotrnac, der auf dem Spitalplatz Musik machte. Die Besucher in der Stadt konnten eine Vorführung der Johanniter-Rettungshundestaffel anschauen oder sich über Carsharing informieren. An jeder Ecke gab es Informationen und Michmachaktionen.

Auch außerhalb der Innenstadt hatten viele Geschäfte geöffnet. Die Parkplätze an Auto- und Möbelhäusern waren genauso voll belegt wie die der Baumärkte, von denen einer gar mit 15 Prozent Nachlass lockte. An der Kasse gab es allerdings oft lange Gesichter, als es hieß: "Nur für zwei Artikel." Schnäppchenjäger sollten halt genau aufs Kleingedruckte achten.