Göppingen Neues Regallager

Spatenstich im Gewerbegebiet Voralb: Steffen Eberle (r.) und Gerhard Eberle (2.v.r.), Geschäftsführer der Handelsgemeinschaft EVB Baupunkt, haben gesten mit Vertretern der Baufirmen und den Architekten den Startschuss für den Bau eines neuen Palettenlagers gegeben. Bereits im Herbst soll es fertig sein. Foto: Constantin Fetzer
Spatenstich im Gewerbegebiet Voralb: Steffen Eberle (r.) und Gerhard Eberle (2.v.r.), Geschäftsführer der Handelsgemeinschaft EVB Baupunkt, haben gesten mit Vertretern der Baufirmen und den Architekten den Startschuss für den Bau eines neuen Palettenlagers gegeben. Bereits im Herbst soll es fertig sein. Foto: Constantin Fetzer
CONSTANTIN FETZER 05.04.2012
Die EVB-Baupunkt, eine der nach eigenen Angaben größten deutschen Handelsgemeinschaften für Baumaschinen und Bauwerkzeuge, investiert in Göppingen rund 3,1 Millionen Euro in ein neues Regallager.

Spatenstich im Gewerbegebiet Voralb: Die EVB-Baupunkt Einkaufs- und Handelsgemeinschaft, die ihren Sitz in Göppingen hat, rüstet sich für die Zukunft und investiert rund 3,1 Millionen Euro in ein neues Regallager. Gestern haben Steffen und Gerhard Eberle, Geschäftsführer der EVB-Baupunkt, gemeinsam mit den Architekten und Vertretern der Bauunternehmen den Startschuss für das Projekt gegeben. Mit dem Neubau wird das von der Profi-Baubedarf GmbH betriebene Zentrallager - ein Tochterunternehmen der EVB-Baupunkt - auf insgesamt 8000 Quadratmeter erweitert. Künftig stehen auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern rund 5000 neue Palettenplätze in einem zwölf Meter hohen Regallager zur Verfügung.

Auch drei Andockstationen für Lkw werden geschaffen. Das Dach des Neubaus wird begrünt und mit einer 55 Kilowatt-Peak-starken Fotovoltaikanlage ausgerüstet. Im Inneren werden die Hochregale in Schmalgang-Bauweise errichtet. Somit lässt sich die maximale Lagerkapazität optimal ausnutzen. Die Schubmaststapler, die im neuen Lager der EVB-Baupunkt zum Einsatz kommen, werden zwangsgeführt. Die Steuerung erfolgt über Induktionsschleifen, die in den Regalgassen im Boden eingelassen sind. Der Vorteil: Die Stapler können mit höherer Geschwindigkeit bewegt werden. Zudem sind alle Lagerplätze mit EAN-Codes versehen. Auf diese Weise finden die mit elektronischen Terminals ausgestatteten Stapler problemlos den richtigen Palettenplatz. Steffen Eberle: "Mit diesem System minimieren wir nicht nur Fehler, sondern erhöhen auch entscheidend die Zugriffsgeschwindigkeit." Die Fertigstellung ist für November dieses Jahres geplant. "Wir stärken so den Wirtschaftsstandort und werden auch weitere Arbeitsplätze schaffen", sagt Eberle.