Göppingen Neuer Service für Touristen

Die neuen Schilder stehen schon: Ein neues Parkleitsystem soll Besuchern die Orientierung in Hohenstaufen erleichtern. Foto: Giacinto Carlucci
Die neuen Schilder stehen schon: Ein neues Parkleitsystem soll Besuchern die Orientierung in Hohenstaufen erleichtern. Foto: Giacinto Carlucci
HELGE THIELE 04.04.2012
Touristen sollen in Hohenstaufen künftig gezielt und geordnetet die vorhandenen Parkplätze ansteuern. Die Stadt Göppingen hat dazu ein neues Leitsystem entwickelt. Die Schilder sind schon aufgestellt.

Rund 120 Parkplätze stehen im höchsten Göppinger Stadtbezirk zur Verfügung. Doch nicht alle Besucher, die den Gipfel des Hohenstaufen erklimmen wollen, stellen ihren fahrbaren Untersatz auf einem regulären Platz ab. Immer wieder haben sich daher Anwohner im Bezirksamt beschwert. Dort hat man den Ärger aufgegriffen - mit Erfolg. Auf Anregung der Bezirksverwaltung hat die Göppinger Stadtverwaltung ein Parkleitsystem entwickelt. "Ziel ist es, den Touristen eine bessere Orientierung zu ermöglichen", erläuterte Helmut Renftle gestern gegenüber der NWZ das Konzept. "Wir wollen das Parken besser strukturieren und die Zahl der Falschparker deutlich verringern", betonte Renftle, der im Technischen Rathaus den Fachbereich Umwelt, Tiefbau und Verkehr leitet. Auf die Stellplätze, die es am Rand des Stadtbezirks in ausreichender Zahl gibt, wird ab sofort deutlich hingewiesen. Die neuen Schilder seien vergangene Woche aufgestellt worden. Am kommenden Osterwochenende, wenn der Ausflugsverkehr zunimmt, steht die Bewährungsprobe bevor.

Das neue Leitsystem ist ein Baustein im Bemühen der Stadt, den Göppinger Hausberg touristisch weiter aufzuwerten. Renftle betont, dass die Vorgehensweise "mehrfach mit dem Bezirksamt abgestimmt" worden sei. Der Verkehrsexperte spricht von einem "perfektionierten System, das überfällig war und Anliegern wie Besuchern gleichermaßen entgegenkommt". Die Kosten für die insgesamt zehn Schilder betrugen für die Stadt 20 000 Euro, einschließlich der benötigten Fundamente.

Geleitet werden die Besucher in Hohenstaufen auf Parkplätze bei der Jugendherberge (Schottengasse), bei den Sportanlagen (Ottenbacher Straße), auf dem Aasrücken, in der Ortsmitte (Grabengasse) und bei der Alten Steige (von Göppingen kommend der Parkplatz rechts, bevor die letzten Serpentinen in den Ort hinaufführen). In der Schottengasse stehen auch zwei Stellplätze für Busse zur Verfügung.

Alle Parkplätze, so Renftle, seien "hervorragend fußläufig" an den Hohenstaufen angebunden. Die Wege zum 684 Meter hohen Gipfel seien gut ausgeschildert.

Dass auf den neuen Schildern alle Parkplätze mit den dazugehörigen Straßennamen versehen sind, hat seinen Sinn. "Wer ein Navi hat, braucht nur den Straßennamen eingeben und kann den jeweiligen Parkplatz mühelos finden", erklärt Renftle.

Zurzeit wird auf dem Gipfel des Hohenstaufen die frühere Schutzhütte des Albvereins von der Stadt zur Berggaststätte umgebaut. Die Einweihung und Eröffnung ist nach jetzigem Stand für den 31. Mai geplant. Am 6. Mai findet der "Barbarossa-Berglauf" statt - mit Sportfest und buntem Rahmenprogramm.