Radsport Neue Strecke der Bergelestour begeistert Radler

Birenbach / ROLF BAYHA 21.06.2015
738 Radsportler stiegen bei der Birenbacher Bergelestour in die Pedale und fuhren auf attraktiven Routen durch den Ostalb- und den Rems-Murr-Kreis. Die Kilometerwertung gewann die Diakonie Stetten.
Die Resonanz der Radsportler war durchweg positiv: „Tolle Strecken, die durch wunderschöne Landschaften führen“, lautete die einhellige Meinung der aus nah und fern zur Birenbacher Bergelestour angereisten Teilnehmer, die zum 24. Mal vom TV Birenbach ausgetragen wurde.

„Wir wollten mindestens 500 Teilnehmer auf die beiden Strecken bringen und das ist uns trotz des bedenklichen Wetters mit nur zehn Grad am Morgen mit 738 Radlern wieder gut gelungen“, beschreibt Claus Walter, Leiter der rührigen Radsportabteilung des Schurwaldvereins, das Ziel seiner 58-köpfigen Mannschaft, die mit Mitgliedern des Gesamtvereins das Organisationsteam bei der Bergelestour stellt.

Einmal mehr hatten sie alle Register gezogen, um ihren Gästen gute Bedingungen und vor allem eine interessante Routenführung zu bieten, für die Joachim Singer zum 24. Mal verantwortlich zeichnete und deshalb bei der Siegerehrung im Festzelt mit besonderem Applaus der Gäste belohnt wurde.

Untrainiert konnte keine der Strecken in Angriff genommen werden, denn zu den 92 Kilometern des kurzen Parcours über Gschwend in den Rems-Murr-Kreis nach Hüttenbühlsee, Mannholz, Pfahlbronn, Lorch und das Beutental zurück nach Birenbach kamen 1220 Höhenmeter hinzu.

Die meisten ambitionierten Radler und leistungsorientierten Sportler zweigten nach der Kontrollstelle in Richtung Horlachen und Kirchenkirnberg ab, um sich auf der langen Route von insgesamt 120 Kilometern und 1730 Höhenmetern zu beweisen. Viele unter ihnen nützen die letzte Trainingsmöglichkeit vor Alb-Extrem in Ottenbach am nächsten Wochenende.

„Für mich ist die Bergelestour die beste RTF und deshalb eine Pflichtveranstaltung“, war Rainer Heermann aus Neuffen des Lobes voll. Der 61-jährige bestreitet im Jahr mindestens fünf große Radtouristikfahrten. Die Birenbacher Tour sei für ihn wegen der interessanten Strecken die wichtigste.

Eine Knöchelfraktur mit zwei Operationen hielt Ulrike Ballier aus Ingolstadt nicht davon ab, ebenfalls in die Pedale zu treten und wenigstens auf die kleine Runde zu gehen. Ihre Fußstütze erzeugte manchen Lacher bei den Sportlern.

In der zweiten Tageshälfte zeigte sich das Wetter zum Sommerbeginn von seiner guten Seite und alle Radsportler ließen sich im Ziel an der Birenbacher Turnhalle zufrieden feiern. 3856 Kilometer erreichte die Siegermannschaft der Diakonie Stetten, die mit 34 Teilnehmern angereist war und in den letzten Jahren schon mehrmals auf dem Treppchen stand.

Das letztjährige Siegerteam vom Sportstudio Nippon musste sich in diesem Jahr mit dem zweiten Platz begnügen, der von 29 Teilnehmern und 3228 Kilometern erreicht wurde.

17 Teilnehmer hatte der MRSC Ottenbach aufgeboten, die 1760 Kilometer verbuchen konnten. Ein besonderes Lob erhielten die erstmals angereisten Radler aus Biberach, die mit elf Teilnehmern 1264 Kilometer erzielten.