SAV verlagert Firmensitz in Göppingen Neue Arbeitsplätze

CONSTANTIN FETZER 13.06.2012
Die SAV-Gruppe investiert in Göppingen rund 3,5 Millionen Euro und zieht Ende des Jahres komplett in einen Neubau um. Dort, am Standort Jebenhausen-Süd, werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Vor gut einem Jahr ist die Firma HSW-Schmid in die SAV-HSW GmbH mit Standort Jebenhausen übergegangen. Nun investiert die international tätige SAV- Gruppe in Göppingen: Für rund 3,5 Millionen Euro Investitionsvolumen wird das Unternehmen im benachbarten Industriegebiet Jebenhausen-Süd einen neuen Firmenstandort bauen. Die Arbeiten haben bereits begonnen, schließlich sei der Umzug schon für Ende dieses Jahres geplant, sagt Geschäftsführer Martin Kaiser.

Bislang ist der Betrieb, der sich auf die Entwicklung und Fertigung von hochwertigen Spannwerkzeugen für verschiedene Bearbeitungsmaschinen spezialisiert hat, im Gewerbegebiet Autenbachstraße zu finden, doch hier wurde der Platz zu knapp. "Die Arbeitsbedingungen werden wesentlich verbessert", blickt Martin Kaiser, der kein Geheimnis daraus macht, dass es am bisherigen Standort starken Platzmangel gab, nach vorn. Bisweilen wurde Material tagsüber vor die Werkshalle gestellt, um darin arbeiten zu können. Das sei einer der vielen Punkte, die verbessert werden. Auch moderne Sozialräume sind im Neubau vorgesehen. "An den Maschinen selbst soll es für die Mitarbeiter künftig ebenfalls angenehmer werden", verspricht der Geschäftsführer, der nach eigenen Angaben einen offenen Dialog mit seinen Beschäftigten führt. Das sei schon seit einiger Zeit ein Anliegen der Belegschaft gewesen, das man nun umsetzen wolle. Freilich auch aus eigenem Interesse, denn das Geschäft entwickle sich sehr gut. "Der Zusammenschluss in die SAV-Gruppe war richtig - der Markt hat die vielen Synergien erkannt, die sich dadurch entwickelt haben und noch werden.

Um das Produktportfolio abzurunden, wurde zusätzlich zum Jahresbeginn die SAV-Automation GmbH Göppingen gegründet. So gebe es in den verschiedenen Unternehmensteilen, die weltweit platziert sind, jeweils Spezialisten auf ihrem Gebiet, "die im Zusammenspiel die optimalen Lösungen ,für die Kunden aus einer Hand anbieten können", berichtet Kaiser. Am Standort SAV-HSW in Göppingen sollen weitere Arbeitsplätze geschaffen werden - von mindestens fünf Mitarbeitern spricht der Geschäftsführer - "vielleicht auch mehr". Bislang sind es 27 Beschäftigte im Unternehmen. Dabei sei es gar nicht so einfach, geeignetes Fachpersonal zu finden. "Wir spüren den Fachkräftemangel durchaus", sagt Martin Kaiser. Gerade ein vergleichsweise kleines Unternehmen habe es hier besonders schwer, gegenüber bekannteren lokalen Firmen auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein. "Darum wollen wir auch ganz bewusst die Bedingungen bei uns verbessern, um dadurch punkten zu können", sagt Kaiser, der die Firma auf einem guten Weg sieht.

Die Eckdaten des Neubaus sind zumindest vielversprechende Meilensteine: Auf dem rund 4650 Quadratmeter großen Grundstück soll ein Verwaltungsgebäude und eine Produktionshalle errichtet werden. In den Hallen gibt es Gasgebläseheizungen mit integrierter Umschaltungsmöglichkeit auf nächtliche Frischluftversorgung. "Die Luft in der Produktionshalle soll vor allem im Interesse unserer Mitarbeiter angenehm sein", erklärt Martin Kaiser. Künftig wird es vier Krananlagen geben mit einer Traglast von bis zu fünf Tonnen und einer Hakenhöhe von bis zu fünf Metern. Wenn der Neubau steht, sollen auch neue Maschinen angeschafft werden.