Ein dichter Nebelvorhang legt sich seit dem Jahreswechsel in den Nacht- und Morgenstunden immer wieder über das Filstal.

Zu allem Überfluss gibt es dadurch auch gefährliche Reifglätte auf den Straßen. Sie entsteht, wenn die Temperatur des des Belags unter dem Taupunkt liegt und somit Luftfeuchtigkeit oder Nebel anfrieren kann. Da Brücken nachts deutlich stärker abkühlen als andere Abschnitte, ist dort die Gefahr von gefrierendem Nebel besonders groß. Problematisch können darüber hinaus andere exponierte Stellen sein, etwa bei starker Windaussetzung oder im Dauerschatten.

Nebel und Glätte Unfallserie bei Ebersbach

Ebersbach an der Fils

Unfälle auf der B10 wegen Nebel und Glätte

In der Tat haben sich im Kreis Göppingen in der Nacht auf Donnerstag zwei schwere Unfälle auf der B10 ereignet, und auch im benachbarten Kreis Esslingen krachte es mehrfach.

Anfrierender Nebel

Unfall B10 Ebersbach Anfrierender Nebel

„Runter vom Gas“, rät Holger Fink vom Polizeipräsidium Ulm den Autofahrern bei Glätte, Nebel, schlechter Sicht oder ganz allgemein in der Dunkelheit. Um sicher anzukommen, empfiehlt er eine Vierfach-Formel aus reduzierter Geschwindigkeit, vorausschauendem Fahren, ausreichendem Abstand und vorsichtigem Bremsen.

Für ein vernünftiges Tempo nennt die Prüforganisation Dekra die Faustregel "Tachostand gleich Sichtweite", damit man innerhalb der Sichtweite rechtzeitig anhalten kann. Bei 70 Metern Sicht sollte man zum Beispiel nicht schneller als 70 km/h fahren, bei 50 Metern maximal 50 km/h. Bei der Orientierung helfen die Leitpfosten an der Straße: Ihr Abstand beträgt 50 Meter.