Süßen Narrenkisten rasen in den Frühsommer

Patrick Frey und sein Team machen die Seifenkiste fürs Rennen am Samstag fit. Erstmals starten die Fasnetsfreunde im Frühsommer.
Patrick Frey und sein Team machen die Seifenkiste fürs Rennen am Samstag fit. Erstmals starten die Fasnetsfreunde im Frühsommer. © Foto: Ulrike Luthmer-Lechner
Süßen / ULRIKE LUTHMER-LECHNER 02.06.2015
Kisten raus, es ist Sommer", fordern die Organisatoren des 1. Narrenkistenrennens in Süßen zur Teilnahme mit originell aufgeputzten, rasanten Flitzern auf. Gestartet wird am Samstag, 6. Juni.

Eigentlich sind der Vorsitzende Patrick Frey und sein Team vom Verein "Jetzt-isch-dr-deifl-los" bei der Durchführung von Seifenkistenrennen alte Hasen. 13 Jahre lang richteten sie den närrischen Rollsport während der Faschingszeit aus. Warum jetzt der Zeitsprung vom Winter in den Frühsommer? "Weil unsere Teilnehmer, die allesamt mit der Fasnet verbunden sind, in diesen Winter-Wochen viele Termine haben und bei Umzügen mitlaufen müssen", erklärt Frey, der selbst 2007 Fasnetsprinz in Donzdorf war und weiß, wie eng der Terminkalender in dieser Zeit ist. Innerhalb einer Kampagne ist die Frist zu kurz, um die Seifenkisten originell aufzumotzen.

Aus alten Fahrrädern, Kettcars oder Radteilen wird das Grundgestell montiert. Nach rund fünf Abenden Schweißen, Schrauben und zugekaufte Teile Anbringen steht das Roh-Kistle. "Jedes Team mit etwa drei bis sechs Teilnehmern stellt sein eigenes Seifenkistle her", erklärt Frey. Dann kommt das Feilen am Flitzer, denn bei der Verkleidung, je nach Thema, variiert hier der Zeitaufwand. Sein eigenes Team "Schengawuschd" geht seit Jahren mit einem witzig als Wurst verkleideten Renner an den Start.

Die Faszination, mit der Kiste bergab zu düsen, spürte der 30-Jährige schon beim ersten Fasnetskistenrennen in Süßen 2003. "Damals war ich zum ersten Mal als Teilnehmer dabei, und mich hat das Virus gepackt." Das Besondere seien die kreativ verkleideten Kisten, der immense Spaß, das Gemeinschaftsgefühl und ein bisschen auch die Geschwindigkeit. "Bis zu 60 Kilometer in der Stunde können die Kisten schnell sein."

Gestartet wird am Moserhof, dann den Geigenweg entlang bis ins Ziel bei der Baumschule Clement. "Damit das spannend bleibt, ist unterwegs ein Haltepunkt, bei dem ein Becher Cola oder Sekt getrunken werden muss, eingeplant", berichtet Frey, der seit 2007 Vorsitzender des 40 Mitglieder starken Vereins ist. Ein oder zwei Fahrer, zwei Anschieber am Start und zwei Anschieber am Pit-Stop bilden das jeweilige Team. "Bisher haben wir rund zehn Anmeldungen, nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern auch aus benachbarten Landkreisen", freut er sich.

Auch Privatpersonen über 16 Jahren können noch teilnehmen, vorausgesetzt, sie haben ein flinkes Kistle dabei. Der Spaß stehe im Vordergrund, betont der leidenschaftliche Seifenkistenpilot, trotzdem gebe es am Ende immer auch kleine Preise. "Besonders interessant ist der Kreativpreis für das schönste und aufwendigste Fahrzeug."

Auch für Zaungäste ist viel Unterhaltung an der Rennstrecke geboten. Für Verpflegung ist gesorgt. Eine soziale Einrichtung in Süßen wird von einer Tombola profitieren. In den Rennpausen gibt es ordentlich was auf die Ohren, dafür sorgt die Guggenmusik-Lumpenkapelle "Durchgeknallte Kobolde" aus Dürnau. Ob die Helden mit ihren Flitzern auch in der Wärme närrische Leistungen bringen, wird sich weisen. "Wir sind sehr gespannt, wie der Testlauf bei Sommertemperaturen läuft", sagt Frey, der sich nun ans Feintuning seiner Kiste macht.
 



Info: Das 1. Narrenkistenrennen in Süßen startet am Samstag beim Geigenweg. Beginn ist um 13 Uhr, Start um 13.13 Uhr. Anmeldungen unter info@narrenkistenrennen.de.