Nachruf Nachruf: Künstler Fritz Genkinger gestorben

Kreis Göppingen / INGE CZEMMEL 09.08.2017

Nach schwerer Krankheit ist der Künstler Fritz Genkinger am vergangenen Mittwoch gestorben. Der Künstler stellte noch im vergangenen Jahr in der Klostervilla in Adelberg einige seiner Werke aus.

Fritz Genkinger, der am 17. Juni 1934 in Tübingen geboren wurde, absolvierte in Nürtingen eine Lehre als Werkzeugmacher, bevor er sich in Karlsruhe dem Kunststudium zuwandte und ein umfangreiches und vielfältiges künstlerisches Arbeiten begann.

Nach seinem Studium begann er sich im Jahre 1968 mit Motiven aus der Sportwelt zu beschäftigen. Durch eine Ausstellung mit seinen Sportbildern beim Stuttgarter Kunstverein gelang ihm der künstlerische Durchbruch.

Von 1970 bis 1971 war er als Lehrstuhlvertreter an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart tätig. Es folgte 1972 bis 1973 ein Stipendiat der Cité Internationale des Arts in Paris, sowie die Teilnahme als Künstler auf der öffentlichen Spielstraße anlässlich der 20. Olympischen Spiele in München 1972.

1974 zog Genkinger nach Rielingshausen bei Marbach am Neckar und erhielt den Auftrag, zur Fußball-Weltmeisterschaft drei Großplakate für das Bundespresseamt, sowie zehn Briefmarken zur Fußball-Weltmeisterschaft für Paraguay zu entwerfen. Fünf Jahre später entwarf Genkinger eine Mappe mit zwölf Originalserigrafien zum Thema „Fußball“ für den VFB Stuttgart. 1995 zog er nach Böttingen, wo er im ehemaligen Schulhaus sein Atelier einrichtete. Dort entdeckte er 2013 die Welt der Schichtbilder und schuf auch Skulpturen aus Stein.